Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

Marloges

Super-Moderator
  • Gesamte Beiträge

    3.909
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

5 User folgen diesem Benutzer

Über Marloges

  • Rang
    Teamleiter | Redaktion

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    NRW

Letzten Besucher des Profils

10.446 Profilaufrufe
  1. Rocky V genauso bewertet wie IV finde ich krass IV war für mich immer der absolute Hype-Film, wo ich richtig mitgefiebert habe und 5 wirkte immer wie aufgesetztes Drama ohne Höhepunkte für mich ^^
  2. Marloges

    A simple, yet challenging Quest

    Joa, so ein Jahr kommt einem im Nachhinein zwar echt kurz vor, aber im Endeffekt sind es schon einige Tage die da an Spielzeit zusammenkommen ^^ Megaman ging halt immer so schön fix, nach ein paar Stunden war man immer durch Ja, wenn die Erfahrung noch etwas frischer wäre, dann könnte ich wohl auch noch etwas mehr zu dem Spiel schreiben, aber so nach fast einem Jahr bleiben nur noch die Schlüsselszenen im Kopf... Ich weiß auf jeden Fall noch dass ich die Edie (?) also diejenige, die im Grunde so für den Aufbau des Hauses verantwortlich war, ziemlich krank in der Birne fand ^^ Im Grunde sollte der Fokus mehr auf Schleichen und Meucheln liegen statt auf dem offenen Nahkampf, da hast du Recht... Fand es auch total doof wenn man Gegner von hinten meuchelt und sie nur gehörig Schaden kriegen anstatt zu sterben... Das ist zu RPG-ish für die Reihe. Generell sorgte dieses EXP- und Loot-System zu stark dafür, dass man auf die Nebenquests angewiesen ist. Im Grunde waren das keine Nebenquests mehr, weil man ohne sie nie auf dem nötigen Level war ^^ Auch Schadenszahlen und sowas... Wirkt alles unpassend in AC. Aber ich verstehe auch wieso sowas gemacht wird, man muss ja die Spieler für das Absolvieren von Side Content irgendwie belohnen... Reine Completion oder Storyinhalte reichen ja nicht Vieles war nach Schema F, das stimmt schon. Dennoch ganz nett dass es hier voll synchronisierte Nebenquests mit richtigem Inhalt gab anstatt reinen Fleißaufgaben. Ich denke man hätte etwas besser filtern müssen, es gab ein paar ganz coole Quests, aber die Masse an generischen Quests zog das Ganze dann doch etwas runter und alleine wegen der Menge hatte ich auch irgendwann aufgehört alles zu machen... Aya zu steuern war in meinem Fall immer angenehm, da ich mit Bayek meist unterlevelt war und sie dann im Vergleich so stark wirkte Aber habe letztens erst die gleiche Beschwerde von jemandem gelesen und kann es nachvollziehen Ich mochte auch den Aufhänger mit dem Sohn und fand das ziemlich emotional (habe auch ne Affinität für Rachestories irgendwie ^^) aber irgendwann wurde es dann doch zu politisch fand ich. Ich blickte da dann teilweise auch garnicht mehr durch als dann Cleopatra und Caesar auftauchten, da wurde es ziemlich verwirend auf einmal Aber mag auch daran liegen dass ich generell nicht mehr so drin war dann. Das ist echt doof gelöst. Ich fand sie auch zumindest interessant und habe mich auf die Sektionen mit ihr gefreut und mir ihre Informationen auf dem Smartphone oder was das war ganz gerne angeschaut. Schade dass dann da nicht viel folgte. Also ich finde es interessant sowas von einem Fan zu hören Klingt nach einer guten Idee, die Gefahr ist groß dass man dann in die Falle tappt und sich ein 300h Spiel ins Profil haut der den Schnitt runterzieht ^^
  3. Marloges

    Rest in Pieces

    Dann hoffen wir mal, dass dieses Projekt dich dazu motiviert, deine Spiele abzuschließen Bin dann gespannt wie deine Updates aussehen werden, viel Erfolg! Die Spieleauswahl ist zumindest schonmal ansprechend.
  4. Marloges

    Pitto lässt nicht locker - Die neuen Prüfungen

    Dann mal Glückwunsch zu den neuen Erfolgen, da hat sich ja schnell wieder was neues angesammelt Was den Namen von Spyro 2 angeht: Da habe ich mal gelesen dass es eine reine Marketing Entscheidung von Sony war... Oft wurden in den 80ern und 90ern solche Subtitles mal geändert um sich dem jeweiligen Geschmack der Region anzupassen. "Ripto's Rage" gefällt nach der Logik wohl den kampflustigen Amerikanern mehr und "Gateway to Glimmer" soll irgendwie mehr magisch klingen, kindlicher... Ich mag tatsächlich Gateway to Glimmer ganz gern vom Klang her, aber storytechnisch macht es nur wenig Sinn das komplette Spiel nach dem Portal zu einer Welt im Spiel zu nennen Es gab wohl auch mal eine Droge in den 90ern die "Rage" hieß und in Europa verbreitet war, aber ob das was damit zu tun hat, ist schwer zu sagen ^^ Ähnlich wird das ja auch bei Spielecovern gemacht, dort wird es ja auch gerne mal dem jeweiligen Geschmack der Leute angepasst (bis heute teilweise). So sah das erste Spyro in Japan lächerlich süß aus: Weiß nicht warum ich jetzt so einen Vortrag halte, aber fand das ganz interessant Detroit steht ja bei mir auch immernoch aus, dass dir das auch noch gefällt, ist schonmal ein gutes Zeichen. Dir traue ich nämlich nicht zu dass es nur wegen der Schmachterei nach einem Typen zu tun hat XD Werde wohl nur eine Weile nicht dazu kommen aus finanziellen Gründen. Kingdom Hearts 3 hat mein Budget jetzt gesprengt und Resident Evil 2 muss ich dann nächsten Monat auch direkt nachkaufen und es hört ja dann nicht auf .__. Das mit den Entscheidungen sehe ich persönlich garnicht sooo eng, ich finde das irgendwie interessant die schlechten Enden zu sehen und wie alles dem Back runtergeht. Das machte mir in Heavy Rain auch schon Spaß alle verrecken zu lassen, aber vielleicht bin ich auch nicht ganz richtig im Kopf
  5. Marloges

    A simple, yet challenging Quest

    @glupi74 @Aii @lasthero93
  6. Marloges

    A simple, yet challenging Quest

    2018er Quickies Da es mir irgendwie keine Ruhe lässt, dass ich zu so vielen Spielen in meiner Liste nichts geschrieben und irgendwie momentan noch nicht den richtigen Einstiegspunkt für die nächsten Updates habe, dachte ich mir, hole ich das doch noch nach. Es sind natürlich zu viele Spiele, um zu jedem einen richtigen Text zu verfassen, aber so kleine Fazits sollten doch drin sein. So kann ich doch zumindest das eine oder andere noch empfehlen und wenn gewünscht, zu bestimmten Spielen noch mehr schreiben. Also wenn noch irgendwo Interesse besteht: Ruhig was sagen und ich schaue, ob ich noch eine "richtige" Review verfasse oder etwas mehr erläutere. Ich hoffe das ganze wird nicht zu lang Nachtrag: Uff, jetzt wo ich das alles nach mehreren Tagen fertig geschrieben habe, merke ich, dass ich mit 1-2 Sätzen einfach nicht auskomme... Dennoch habe ich versucht mich kurz zu halten und mich auf das wesentliche zu beziehen. Im Endeffekt sind es dann 18 Seiten im Open Office geworden... Fühlte sich während des Schreibens gar nicht so krass an, da ich es so schön nach und nach geschrieben habe immer zwischendurch, wenn ich gerade Zeit fand x) Pickt euch einfach die Spiele raus, die euch interessieren, gibt ja keinen Grund einen Text zu etwas zu lesen, das einen prinzipiell nicht interessiert Soma Da Soma erst kürzlich im PS Plus war, bietet es sich hier besonders an nochmal etwas darüber zu schreiben. Soma ist eines der atmosphärischsten Titel, die ich seit einiger Zeit gespielt habe. Im Grunde handelt es sich hierbei um ein Narrative Exploration Game, aber es sind auch einige Horror-Elemente hineingeflossen. Was mich aber am meisten umgehauen hat, war die Geschichte. Ich will eigentlich garnichts verraten, aber Soma thematisiert sehr philosophische Grundfragen und lässt den Spieler teilweise an seiner eigenen Existenz zweifeln. Ich fand das ganze Spiel konsequent erzählt, unfassbar atmosphärisch, toll designt, wunderbar vertont und einfach rund Unbedingt spielen wenn ihr kein komplett schwaches Herz habt! Sind übrigens die Entwickler von Amnesia und Trophäen sind selbst ohne Guide komplett geschenkt und fast unmöglich zu verpassen. Man muss schon aktiv eine Person ignorieren um eine Trophäe nicht zu kriegen CounterSpy Puh, an den Titel erinnere ich mich schon garnicht mehr so stark. Das war meine ich auch irgendein PS Plus Titel, den ich mir mal angeschaut habe, weil ich auf Schleichen stehe. War wunderbar kurzweilig, aber nichts besonderes. Für die Platin muss man es auch dreimal durchspielen, aber auch abgesehen davon nur eine bedingte Empfehlung. Prey (2017) Eines der unterbewertesten Spiele aus 2017, wie ich finde. Prey vereint das typische Immersive Sim Genre á la Deus Ex mit dem Erkunden einer fremden Umgebung, wie man es aus Bioshock kennt. Der Fokus auf Schleichen und Ressourcen sammeln gefiel mir echt gut und die Art und Weise wie man das Spiel auf zig Arten durchspielen kann, spricht von genialem Leveldesign. So kann man sich beispielsweise in einen kleinen Gegenstand verwandeln um durch ein kleines Loch zu kriechen, kann mit Gummigeschossen auf Knöpfe schießen um Türen von innen zu öffnen, obwohl man in den Raum so nicht rein kann, kann auf Stärke skillen um Hindernisse einfach mit Gewalt zur Seite zu räumen oder nutzt die coole Gloo-Gun um Schaum an beliebigen Wänden den Spiels zu kleben und daran irgendwo hochzuklettern, wo man sonst wohlmöglich nur mit Schlüsselkarte oder durch Hacking hinkommen würde. Unfassbar viele Möglichkeiten, ein fettes Intro das direkt hooked und auch ein sehr interessantes Ende, bei dem es mehrere Möglichkeiten gibt. Hier muss ich unbedingt den DLC nachholen, der wie ein eigenes Spiel sein soll! What Remains of Edith Finch Einfach ein fantastisches und emotionales Narrative Exploration Game... Das Design des Hauses, die Kurzgeschichten die erzählt werden, die kleinen Gameplayideen... Wer auf dieses Genre steht, kommt um Edith Finch meiner Meinung nach nicht herum. Ich fand Firewatch persönlich noch einen kleinen Tick besser, aber dieses Spiel sollte man nicht missen. Das Spiel hat außerdem einen absoluten Magic Moment, der mir noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird (Stichwort Fischfabrik). Es ist auch im Epic Store gerade kostenlos für den PC, falls das für jemanden relevant ist. Zumindest zu dem Zeitpunkt, an dem ich das hier schreibe, also sorry falls ich es nicht rechtzeitig uploade x.X Aber ich denke die meisten wollen die geschenkte Platin mitnehmen wollen Mega Man 2 Zu Mega Man will ich garnicht soooo viel sagen, das Spielprinzip ist einfach und jeder kennt den kleinen blauen Roboter. Ich habe mich über das Jahr verteilt durch die ganze Reihe gekämpft und durchaus Freude an den Spielen gefunden. Muss aber auch sagen dass sie teilweise schon an der Unfairness grenzen und der eine oder andere Save State mir half, überhaupt durch die Spiele durchzukommen ohne Controller zu schmeißen. Ich habe mich zwar darauf limitiert nur vor Bossräumen zu speichern, aber dennoch war es leicht geschummelt. Aber hey, das ist ein Feature der Collection und deaktiviert auch keine Trophäen! Ich habe übrigens MM 2 zuerst durchgespielt, da mir der erste für den Anfang schlichtweg zu hart war. Rise of the Tomb Raider Ich mag die Reboot Teile von Tomb Raider einfach nicht und ich will daher auch garnicht groß darauf rumreiten. Da ich hörte dass Rise besser sei als der Vorgänger wollte ich dem Teil auch nochmal eine Chance geben und... nun, ich fand es ganz okay. Mir machte das Spiel durchaus kurzweiligen Spaß und habe an sich wenig zu meckern, aber für mich sticht auch wenig heraus. Die Trophäen waren mir dann auch viel zu nervig, da gefühlt die komplette Karte mit Collectibles bestückt wurde Aber an sich kein schlechtes Spiel, nur nichts für mich, I guess. Könnte das ausführlich begründen, wenn das gewünscht ist, aber sehe da gerade keinen Mehrwert ein beliebtes Franchise zu kritisieren ^^ Es kann aebr sehr gut sein dass ich bald die klassischen Tomb Raider Spiele thematisieren werde Monster Hunter: World Eines meiner absoluten Lieblingsspiele letzten Jahres und der krasseste Zeitfresser. Ganze 217 Stunden habe ich in das Spiel versenkt und es hätten LOCKER noch mehr sein können, wenn ich die ganzen Events noch gespielt hätte und die Platin geholt hätte. Die habe ich übrigens noch nicht abgeschrieben, nur schreckt mich dieses Kronen Gefarme doch arg ab. Vielleicht kommt aber noch ein Event das das erleichtert, wer weiß. Auf jeden Fall ein hochkomplexes Spiel, mit zig Monstern, Waffen, Rüstungen, Attacken und Items und unfassbarer Spaß im koop (aber auch solo :D) The Sexy Brutale Kleiner netter Indie-Titel, den ich aus der Bücherei hatte. Hier geht es darum Morde aufzuhalten, indem ihr zunächst Informationen sammelt und erkundet und anschließend die Zeit zurückdreht um genug in der Spielwelt zu ändern, damit ihr dann anschließend euer jeweiliges Ziel retten könnt. Das alles steuert sich dann aus isometrischer Sicht und hat einen ganz interessanten Stil. Gibt auch ein paar zusätzliche Fähigkeiten die man freischalten kann. Schön kurzweilig, story-technisch aber nichts besonderes wie ich finde und teilweise auch etwas beliebig wie man die Leute rettet. Aber durchaus seine Zeit wert Dynasty Warriors 9 Eine sehr starke Enttäuschung für mich dieses Jahr... Habe dazu einen Spieletest verfasst, falls jemanden meine Meinung dazu interessiert: Test Hier habe ich mich auch aus irgendeinem Grund durch die Platin gequält und ich weiß nicht genau wieso. 100K Kills waren schon krass The Legend of Zelda: Twilight Princess HD An sich ein tolles Spiel, das geniale Dungeons hat und auch mitunter die beste Story im Franchise. Doch irgendwie war dann doch zu vieles von Ocarina of Time übernommen (fühlte sich teilweise fast wie ein Remake an) und die Sachen die dann neu waren, gefielen mir nicht sooo gut. Jedes mal wenn sich Link in den Wolf verwandelte musste ich etwas seufzen ^^ Auch war das Spiel überraschend lang, ich habe bestimmt über 30 Stunden dafür gebraucht und bin absolut nicht auf Completion gegangen. Alles meckern auf hohem Niveau aber, ist schon ein tolles Spiel, wenn auch weit weg von meinem Lieblingsteil. Yakuza 6: The Song of Life Auch hier habe ich eine Review zu verfasst: Test Ein super Spiel, dem zwar etwas die Masse an Content fehlte, aber dennoch unfassbar toll inszeniert war, die Story hervorragend abschloss (bzw. die Story von Kiryu) und sich trotz neuer Engine überraschend gut spielte. Einfach ein Muss für jeden Fan der Reihe, aber natürlich kein Einstiegspunkt. Danganronpa V3: Killing Harmony Entgegen meiner Befürchtungen entpuppte sich DR:V3 als Danganronpa at it's best! Wie damit gespielt wurde, dass man sich fragt ob das Spiel überhaupt im gleichen Universum spielt wie die anderen Teile, was für tolle Fälle hier dabei sind, wie viele Mindfucks es wieder gibt... Danganronpa V3 hat mich echt umgehauen und darf sich sehr gerne zu den anderen beiden reihen, bei denen es mir wirklich schwer fallen würde, eine ernsthafte Rangliste zu erstellen. Das Ende spaltet wohl etwas die Gemüter, aber ich empfand es als wirklich konsequent und kreativ. Ein Muss für Leute, die die ersten beiden Teile mochten Assassin's Creed Origins Es ist ja kein Geheimnis, dass ich kein großer Fan der Reihe mehr bin seit Patrice Désilets Ubisoft Montreal verlassen hat und sie anfingen, jährlich neue Teile rauszuhauen die sich einfach zu sehr ähnelten. Als sie dann auch noch die Desmond Story, die für mich das Bindeglied und interessanteste an der Story war, mehr oder weniger aufgaben, war ich raus. Origins hatte mich dann wieder neugierig gemacht, da ich hörte, dass es wieder besser sein soll und neue Wege geht. Nun, ich fand es nicht schlecht, umgehauen hat es mich aber auch nicht. Die RPG-Aspekte wirken irgendwie fehl am Platz, die Story kickt mich hier kaum (und hat gefühlt sehr wenig mit AC zu tun...) und alles fühlt sich viel zu groß und gestreckt an. Ich war von dem Design von Ägypten wirklich fasziniert und finde toll dass es richtige Side Quests gibt, aber wie die meisten Ubisoft Spiele fühlt sich hier ein großer Teil des Contents irgendwann nach Arbeit an. Das Kampfsystem wurde aber auf jeden Fall verbessert und ist kein reines Konterfest mehr, was ich ganz gut finde. Kein schlechtes Spiel, aber es holt mich nicht wieder so sehr ins Boot, dass ich Lust auf Odyssey hätte. Dragon Quest VII: Fragments of the Forgotten Past (3DS) Das war ein ziemliches Langzeit-Projekt. An DQ VII saß ich gefühlt ein halbes Jahr und das, obwohl ich es eigentlich ziemlich cool fand. Das interessante an DQ VII ist, dass die Welt die man bereist zunächst sehr klein ist und im Grunde nur aus eurer Heimatinsel besteht. Durch Sammeln von Fragmenten kann man aber in die Vergangenheit reisen, neue Orte besuchen und retten und diese dann in der Gegenwart auftauchen lassen. So vergrößert man nach und nach die Spielewelt und kann sie sich in zwei verschiedenen Zeitebenen anschauen, was wirklich cool ist. Leider hat das Spiel ein paar Pacing-Probleme und vieles ist einfach einen Tick zu episodisch. Die Stories der einzelnen Inseln sind fast immer toll, aber es fehlt sehr lange Zeit das große Ganze. Auch dauert es etwa zwei Stunden bis man das erste mal kämpft (in einem JRPG!) und das Job-System hatte ich auch erst nach 30 Stunden oder so freigeschaltet, was wirklich krass ist. Ein übler Zeitfresser, den ich nach über 90 Stunden erst durchgespielt habe, aber ein tolles JRPG. The Surge Ambitionierter Dark Souls – Klon mit netten eigenen Ideen. Das Sci-Fi Genre ist sehr interessant und ich mag das System, bei dem man Gegnern die Gliedmaßen abtrennt um gezielt nach Teilen zu farmen, die man braucht, aber die Level sind übelst verwinkelt und sehen sich teilweise zu ähnlich und es gibt nur 5 richtige Bosse im gesamten Spiel. Es machte durchaus Spaß und war ne angenehme Herausforderung, aber lohnt sich meiner Meinung nach erst, wenn man schon alle Souls Spiele durchgespielt hat und noch mehr von diesem Genre will. God of War (2018) Das Spiel war natürlich ein Muss dieses Jahr, besonders da ich Fan des Franchises seit Stunde 0 bin. Schon den ersten Teil auf PS2 habe ich sehr gerne gespielt und mich beim Release des zweiten Teiles sofort in die Videothek gestürzt ^^ Ich war zunächst skeptisch was diese Neuausrichtung angeht, mit der neuen Kameraperspektive und einem etwas einfühlsameren Kratos, aber Sony hat das echt gerockt. Was die Optik, das Voice Acting und den Soundtrack angeht ist das Spiel einfach nur ein absolutes Brett und die Story ist einfach der Hammer. Sie haben es echt geschafft glaubhaft zu verkaufen dass der unbarmherzige Kratos hier eine Wandlung durchgemacht hat und die Vater-Sohn Beziehung zwischen ihm und Atreus ist fantastisch geschrieben. Dazu kommen jede Menge Details über die nordische Mythologie, jede Menge Dialoge, die beim Reisen durch die Spielwelt abgespielt werden und den Charakteren mehr Tiefe geben und einfach generell eine tolle Handlung, die unbedingt weitergeführt werden muss. Dass man nun eine große Welt frei erkunden kann und Metroidvania-mäßig neue Gebiete freischaltet, finde ich ziemlich cool und das neue Kampfsystem ist auch ziemlich ordentlich. Ich hätte die RPG-Elemente nicht unbedingt gebraucht, kann aber verstehen dass sie den Spieler dazu motivieren sollen sich in der Welt umzuschauen und die Nebenquests zu machen. Einfach ein absolut grandioses Spiel, das wirklich nichts falsch macht, nur für mich knapp am Meisterwerk vorbeischrammt, weil mir doch noch etwas mehr Bosse fehlen und das Kampfsystem etwas Feinschliff gebrauchen kann. Wer aber auch nur ein bisschen was mit dem Genre anfangen kann, sollte sich das Spiel mal anschauen. Vorwissen ist nicht wirklich vonnöten, trägt aber schon etwas zur Story dabei. Ich finde aber es wurde so geschrieben dass sowohl Neulinge als auch Fans zufrieden sein können. Dead Rising Da es tatsächlich nicht mehr indiziert ist, darf ich jetzt sogar was darüber sagen, yay! Ich mag die Dead Rising Reihe echt total gerne und finde es schade dass sie jetzt quasi tot zu sein scheint (Das Studio, das für die aktuellen Teile verantwortlich war, ist jetzt geschlossen) aber vielleicht nimmt Capcom das Ruder auch wieder selbst in die Hand. Jedenfalls war Dead Rising 1 in einem Humble Bundle dabei, wenn ich mich recht erinnere. Der erste Teil lässt ein paar Features vermissen die ich am ersten Teil echt mochte, aber es ist dennoch ein verflucht tolles Spiel, das mit seiner ernsteren Story und höherem Schwierigkeitsgrad auf andere Art und Weise zu überzeugen weiß. Platin erfordert leider dass man für eine Trophäe 14 Stunden am Stück überleben muss... An sich garnicht mal sooo schwierig, aber da man weder das Spiel idlen lassen kann (man muss immer zwischendurch was essen in dem Modus) und man auch nicht speichern kann und es somit am Stück passieren muss... Nope, ohne mich. Zumal ich im Hauptspiel hin und wieder einen Freeze hatte, was definitiv zu großen Agressionen meinerseits führen könnte, sollte ein solcher im späteren Verlauf meines Survivor Runs passieren x.X Moonlighter Zu Moonlighter gab es auch einen Spieletest: Test Ein spaßiger kleiner Indie-Titel, der aber nicht ganz zuende gedacht wurde fand ich. Ein potenzieller Kandidat für eine Platin tatsächlich, da die Trophäen zum Teil echt selten sind und mich daher schon etwas reizen... Cuphead Der Stil hat mich einfach so sehr angefixt, dass ich mir das Spiel unbedingt kaufen musste. Zum Glück besitze ich mittlerweile einen soliden PC, der die meisten Spiele abspielt und gerade so ein 2D Run n' Gun ist kein Problem mehr. Cuphead war in der Tat ziemlich herausfordernd, fühlte sich aber nie wirklich unfair an. Ich mochte das Boss Design auf jeden Fall sehr gerne und war rundum super unterhalten von dem Spiel. Ist sicherlich nichts für jeden, aber alleine die Bosse anzugucken macht schon Spaß Crash Bandicoot: The Huge Adventure Einer der GBA Crash Teile, den ich mir mal anschauen wollte als Fan der Reihe. Das Spiel war überraschend spaßig und fühlte sich echt wie eine 2D Variante von Crash an. Ich war nur etwas enttäuscht dass es wenige eigene Ideen hatte und die Bosse nichts besonderes waren. Der nächste Teil soll das besser gemacht haben, aber den habe ich noch nicht gezockt. Life is Strange: Before the Storm Trotz anderem Entwickler und der Tatsache dass es lediglich ein Prequel ist, war ich echt gepackt von Before the Storm. Chloe ist einfach ein toller Charakter und ihre Vergangenheit mit Rachel mitzuerleben war super interessant. Bei mir waren die beiden dann aber tatsächlich „nur“ Freundinnen, was ich mir dadurch ruiniert habe, dass ich nicht sofort schon auf eine Beziehung plädiert habe. Ich fand das so früh in der ersten Episode einfach falsch und habe mir diese Route versaut, aber ist ja auch nicht so schlimm Fand es aber ganz cool dass ich ein besonders seltenes Ende erreichen konnte, das ich natürlich nicht spoilere. Sollte man auf jeden Fall spielen, wenn man den ersten Teil mochte. Monument Valley Kostenloser Titel für Android, der mir sehr viel Spaß gemacht hat. Schwer das Spielprinzip zu beschreiben, aber im Grunde geht es nur darum mit seiner kleinen Figur das Ziel irgendwie zu erreichen. Die Figur kann allerdings nur laufen und nicht springen oder klettern etc. Dadurch muss man das Level per Touchpad verändern indem man ein paar Sachen verschiebt oder das ganze Level dreht. Interessant fand ich auch dass auch das Prinzip der Penrose-Treppe dabei zum Einsatz kommt. Was bedeutet dass man auf einen Weg gehen kann, wenn es so aussieht als ob man darauf gehen könnte. Etwas blöd zu beschreiben, aber im Endeffekt muss man sich nur den Winkel so zurecht drehen, dass sich die Wege verbinden Kann ich auf jeden Fall empfehlen, auch wenn ich nicht weiß ob das Spiel immer noch kostenlos ist oder wieder seine üblichen 3 Euro kostet ^^ South Park: The Fractured but Whole Überraschenderweise hat sich im zweiten South Park ganz schön was am Kampfsystem getan und es spielt sich um einiges taktischer. Da man für die Platin auf einer hohen Stufe zocken musste, war sogar ein gewisser Anspruch drin, der dem Spielspaß echt gut tat. Was die Story und den Humor angeht, ist es natürlich das Übliche... Man muss diesen Fäkal-Humor mögen um Freude an dem Spiel zu haben, aber ich fand es teilweise wirklich unterhaltsam und empfand es als gelungenes Sequel. The Awesome Adventures of Captain Spirit Das kurze Spin-Off zu Life is Strange machte überraschend viel richtig und konnte selbst in einer Episode eine interessante Geschichte erzählen. Ob ein großer Zusammenhang zwischen diesem und dem zweiten Teil steckt, lässt sich bisher noch gar nicht sagen, aber auch für sich genommen ist es die Zeit auf jeden Fall wert. Es spricht im Grunde nichts dagegen, sich den Titel runterzuladen, er kostet nichts und ist kurz x.x Ori and the Blind Forest: Definitive Edition Tolles Metroidvania mit einer unfassbar tollen Optik, schönen Soundtrack und wirklich anspruchsvollem Gameplay. Grenzt verdächtig nah an Perfektion! Bin schon echt gehyped auf den zweiten Teil und finde es sehr schade, dass es nicht auf der Playstation verfügbar ist. Jeder der aber einen soliden PC hat und Plattforming mag, sollte einen Blick wagen. Shadow Hearts Klassisches PS2 JRPG, das ich unbedingt mal nachholen wollte. Der Mix aus Horror und JRPG sieht man im Grunde nie und dass man dabei verschiedene Formen hat und ein leicht rhythmisches Kampfsystem, machte es noch interessanter. Ich habe leider zu spät erfahren dass es noch ein Prequel auf der PS1 namens Koudelka gab, aber vielleicht hole ich das auch noch nach. Jetzt bin ich erstmal gespannt auf Shadow Hearts: Covenant, der wohl der beste Teil der Reihe sein soll. Muss den nur erstmal in die Finger kriegen irgendwie Spaßiges JRPG, mit kleineren Schwächen. Dead Island Indiziert. Spider-Man: Mysterio's Menace Kleiner kurzer Titel für's Gameboy Advance... Lässt sich nicht viel zu sagen, war sehr kurzweiliger Spaß mit Ecken und Kanten... Überraschend fand ich aber den viel zu starken letzten Boss obwohl der Rest des Spiels ziemlich easy war. Alex Kidd in the Enchanted Castle Auf der Sega Mega Drive Collection gespielt. Sehr weirder Titel, der viel mit Glück zu tun hat, weil man im Stein-Schere-Papier gewinnen muss um zusätzliche Items zu bekommen und sogar Bosse zu besiegen... Fand es nicht scheiße, aber ist echt nichts, was man spielen muss. Auf der Collection sind bestimmt noch coolere Sachen drauf, ich muss die mal wieder anwerfen ^^ Mega Man 3 Der erste Teil der den Slide eingeführt hat. Fand ihn insgesamt etwas schwächer als den zweiten, da es sehr unfaire Level zum Teil gab. Mega Man 4 Hat den Charged Shot eingeführt und hat ansonsten kaum hervorstechende Merkmale, sehr durchschnittlicher Teil, der aber auch nichts falsch macht. Mega Man 5 Fühlte sich etwas fairer und besser gebalanced an, machte aber auch nichts besonderes. Mega Man 6 Vermutlich der leichteste NES Teil. Hier gab es Verwandlungen für Mega Man, die ich ganz cool fand und auch verschiedene Routen im Level. Ganz cooler Teil. Mega Man Den ersten habe ich dann auch noch nachgeholt... Hat definitiv die schwersten Sprungpassagen und fühlt sich generell sehr unausgereift an. Habe ihn mit Save States gespielt. Castlevania III: Dracula's Curse Castlevania 3 habe ich auch mit Save States gespielt ^^ Das Spiel ist einfach nur mega hart und absolut unbarmherzig. Dass man mehrere Charaktere hatte, half im Grunde garnicht. Trotzdem ein cooles Spiel, das mit niedrigerem Schwierigkeitsgrad mehr Spaß gemacht hätte. Max Payne Habe die PS2 Version auf meiner PS3 gespielt. Ich mag die depressive Stimmung des Spiels und die Ästhetik. Gameplay-technisch ist es ein Third Person Shooter mit Bullet Time Mechaniken. Hatte teilweise echt gruselige Level. Hollow Knight Obwohl ich es durchgespielt habe, will ich noch garkein endgültiges Fazit geben. Bin irgendwie sehr schnell durch das Spiel gekommen und habe nur rund 65% Completion gehabt dabei. Ich habe daher das Gefühl dass ich das schwerste alles noch garnicht gesehen habe, denn so an sich war das Spiel recht angenehm vom Schwierigkeitsgrad her. Auf jeden Fall aber ein toll designtes Spiel mit schöner Optik, coolem Soundtrack und jede Menge Orte zum Erkunden. Hatte es auf dem PC durchgespielt, habe aber die PS4 Version schon gestartet, wo ich aber noch nicht allzu weit bin. 8-Bit Bayonetta Ich war neugierig was das für ein Spiel ist, aber es ist im Grunde nur ein Minispiel in dem man ankommende Feinde abballert. Kann man sich schenken. Kingdom Come: Deliverance Hier habe ich vor kurzem einen langen Text zu verfasst, also einfach 1-2 Seiten zurückgehen, da wird er irgendwo sein ^^ Sine Mora EX Spaßiges Shmup mit coolem Design, aber ganz ehrlich? Ich bin mies in diesem Bullet Hell Spielen. Ich habe auf der niedrigsten Stufe gespielt und es dennoch geschafft ständig D oder E Ränge abzustauben. Wer das Genre aber mag, wird hier bestimmt nichts falsch machen. Berserk and the Band of the Hawk Ich liebe Berserk und mag Musou-Spiele, also konnte ich hier nicht viel falsch machen. Wie üblich glänzt auch dieses Musou Spiel nicht mit tiefem Gameplay, macht aber einfach stumpf Laune und durch die Berserk Ästhetik war es auch echt cool. Ist nur was für Fans des Mangas oder Animes. Und selbst da muss man Abstriche machen und eine Vorliebe für's Zerhacken von Gegenermassen mitbringen The Legend of Heroes: Trails in the Sky Wirklich tolles JRPG das sich angenehm mit der Maus steuern lies. Was ich an den Legend of Heroes Spielen sehr mag, ist die Art wie das World Building funktioniert... Der erste Teil scheint stets viel Zeit damit aufzuwenden die Welt und einzelnen Städte zu etablieren. Das macht auch voll Sinn, denn hier wird ein richtiges Universum mit mehreren Teilen aufgebaut, die dann alle zusammenhängen. Trails in the Sky endet auch mit einem ziemlichen Cliffhanger, den ich mir wirklich bald mal auflösen muss. Tolle Story, sympathische Charaktere, taktisches Kampfsystem. Steht den „Cold Steel“ Teilen in kaum was nach, außer natürlich in der Optik. Gunstar Heroes Unfassbar gutes Run n' Gun Spiel von Treasure. Die Jungs haben zur Mega Drive Zeit echt krasse Titel rausgehauen und Gunstar Heroes ist so gut gealtert dass ich mir vorstellen kann es noch ein paar mal zu spielen in Zukunft. Der Titel war ebenfalls auf der Mega Drive Collection drauf... Wer die besitzt, sollte diesem Titel auf jeden Fall besondere Aufmerksamkeit widmen und am besten mit einem Partner spielen! Switch Galaxy Ultra PS Plus Titel, der mir überraschend viel Spaß gemacht hat. In dem Spiel geht es im Grunde nur darum mit seinem Schiff Bahnen langzufahren und diese rechtzeitig zu wechseln, damit man Hindernissen ausweicht. Man macht also im Grunde nichts außer Ausweichen. Aus irgendeinem Grund hatte das aber Suchtpotenzial für mich was dazu führte dass ich mir 100% der Trophäen geholt habe, was zu meinen momentan seltensten Trophäen führte. Keine Ahnung warum, so schwer waren sie gar nicht. Bastion Musste ich unbedingt mal nachholen und hatte ich auch schon ewig auf der Festplatte. Bastion sieht toll aus, klingt toll und spielt sich auch recht spaßig. Die Story hat mir persönlich nicht viel getaugt, aber für einen spaßigen Run machte es viel her. Ich muss mal schauen ob ich es nochmal durchspiele für die Trophäen, denn auf die hatte ich gar nicht geachtet. Resident Evil 7: Biohazard Resi 7 musste ich natürlich auch endlich mal nachholen und da die Gold Edition im Angebot war, war das die perfekte Gelegenheit. Ich fand die neue Ausrichtung garnicht mal so übel, die Ego-Perspektive funktionierte wunderbar, es war nach wie vor gruselig und man musste sich mit wenig Munition herumschlagen und die Atmo war top. Mich störte nur die relativ kurze Spieldauer (etwas über 8 Stunden) was im Vergleich zum immensen Content den die Vorgänger immer hatten mit ihren optionalen Modi irgendwie wenig wirkt und dass die Handlung in ihrer zweiten Hälfte mächtig an Qualität verliert. So ab dem Lucas-Segment fing das etwa an und der Boot Teil gegen Ende war nur noch langweilig für mich. Auch die Bosse waren ab da nur noch doof. Gegnervielfalt fehlte meiner Ansicht nach auch... Keine Ahnung, die erste Hälfte war mega stark und irgendwann überzeugte es mich nicht mehr. Dennoch habe ich die Platin geholt und war positiv überrascht darüber dass sich auf der höchsten Stufe Gegner- und Itemplatzierung änderte, aber die Stufe war auch überraschend angenehm. Ich bin zwar ziemlich allein mit der Meinung, aber mir gefallen Teil 1-5 allesamt besser und selbst bei Teil 6 glaube ich, überzeugter rausgegangen zu sein... Habe dem Spiel dennoch 7/10 gegeben, also alles halb so wild, wie es klingt, lol. Mega Man X Da ich die klassische Mega Man Reihe ziemlich spaßig fand, wollte ich mir unbedingt auch mal die X-Reihe anschauen, die letztes Jahr als Collection erschienen ist. Mega Man X sieht natürlich dadurch, dass es ein Super Nintendo Spiel ist, direkt um einiges besser aus, aber auch spielerisch wurde hier einiges getan. So verlässt sich X zum Beispiel sehr auf seinen Walljump um durch die Level zu kommen und versteckte Power Ups schalten zusätzlichen Kram frei. Ich denke X gefällt mir insgesamt etwas besser, da es etwas fairer designed ist und besser ausschaut, aber auch die Reihe hat noch ihre unfairen Momente und dadurch, dass die Power-Ups so gut versteckt sind, ist man fast darauf angewiesen einen Guide zu nutzen, denn ohne den Kram sieht man gegen die finalen Bosse alt aus. Save States gibt es bei dieser Collection übrigens nicht, weswegen man die X-Teile „fair“ schaffen muss. Slain: Back from Hell Kurzes, aber spaßiges Sidescrolling Game das sehr an klassisches Castlevania erinnert. Das Metal-Thema mit dem headbangenden Hauptcharakter und Gegnerdesigns, die an klassische Metal-Alben erinnern, sprach mich schonmal sehr an. Das Spiel ist okay, aber nichts besonderes. Man hat nicht viele Attacken und die Level sind auch nicht sonderlich spannend designed. Für einen kurzen Run war es aber ganz nett. Hellblade: Senua's Sacrifice Hier wird es kontrovers, denn ich mochte Hellblade überhaupt nicht. Mir ist klar, dass es in dem Spiel um die Darstellung einer psychischen Krankheit geht, aber ich finde das Gameplay sollte dennoch nicht in den Hintergrund gerückt werden und spaßig gestaltet sein. Ich konnte mit den Flüsterstimmen im Kopf leben (auch wenn ich persönlich sie nicht sonderlich gruselig oder atmosphärisch fand, sondern eher... nervig) und fand auch das Setting der nordischen Mythologie und die ganze Optik spannend, aber erstens schaffte es die Story nicht wirklich mich zu packen, da es meiner Meinung etwas an Exposition fehlt und zweitens fühlte sich das Gameplay nach reiner Tortur an. Das langsame Herumlaufen und sich alles angucken ist schon nicht mein Fall, aber dann alle paar Minuten irgendwelche Formen im Level zu finden, damit man Türen öffnen kann, war einfach nur öde. Das kann man ja durchaus mal machen und ist an sich eine nette Idee, trägt aber mit Sicherheit nicht das gesamte Spiel. Dazu kommt dann dass das Kampfsystem ziemlicher Mumpitz ist und keinerlei Anspruch hat. Total schade, wenn man bedenkt dass Ninja Theory das nach DmC und Heavenly Sword eigentlich draufhaben müsste. Ich weiß, viele mögen dieses Spiel, daher will ich nicht zu lange darauf rumtrampeln, aber für mich zündete es einfach gar nicht. Mega Man X2 Hat mir etwas besser gefallen als der erste. Die Waffen waren ansprechender und die Bosse etwas fairer designed. Mega Man X3 Ziemlich hartes Spiel, das aber dank Sammeln von sämtlichen Power-Ups ganz gut möglich ist... Trotzdem war das letzte Level mega hart und alles an einem Stück zu machen, da die gesamten Sigma Stages kein Speichern erlauben, war nicht angenehm. Besonders toll war dann, dass ich die Trophäe für's Durchspielen zunächst nicht bekam, da ich in den Credits das Spiel beendet habe und man die wohl schauen muss... Ups. Habe ich dann später nochmal nachgeholt, da ich schon den „Beweis“ wollte es durchgespielt zu haben. Mega Man X4 X4 hat mir echt richtig gut gefallen und ist wohl besser mein liebster MM Teil. X4 ist der erste Teil, der für die PS1 erschienen ist und die zusätzliche Power tut dem Spiel wirklich gut. Es spielt sich flüssiger und sieht echt gut aus. Dazu kommt, dass man das Spiel sowohl mit X als auch mit Zero durchspielen kann und der Schwierigkeitsgrad ziemlich fair ist, wie ich finde. Der letzte Bosskampf hingegen war mega hart, weswegen ich wirklich stolz war, als ich ihn gepackt habe. Den Run mit Zero habe ich bisher nicht gemacht, weiß auch nicht wann ich das mal nachhole, denn es gibt noch mehr Teile zu spielen Super Mario Odyssey Das erste Switch-Spiel, das ich durchgemacht habe. Mario Odyssey ist ein super Jump n' Run, kommt für mich aber nicht an die besten Mario Teile heran, da es meiner Meinung nach zu sehr auf gute Laune und zu wenig auf fordernde Level setzt. Das Sammeln der Monde besteht zu einem großen Teil aus Fleißaufgaben und nur die wenigsten erfordern wirklich Plattforming Skills. Und das ist wirklich frustrierend, wenn man bedenkt, dass Odyssey das bisher komplexeste Moveset hat was Springen betrifft... Einen großen Teil der Moves braucht man schlichtweg nicht. Hier würde ich ein DLC Pack mit schweren Herausforderungs-Leveln tatsächlich richtig begrüßen, aber wird wohl leider nicht passieren. Aber nicht falsch verstehen, ich hatte eine super Zeit mit dem Spiel. Die Level sind hübsch, das Erkunden macht Spaß und es verursacht gute Laune. Es könnte eben nur noch besser sein To the Moon Noch so ein total gehypter Titel, den ich nachholen wollte. To the Moon habe ich tatsächlich auf Android gespielt und ist ein im RPG-Maker erschaffener Titel, der vorallem mit einem schönen Soundtrack und einer emotionalen Geschichte punktet. Gameplay ist hier im Grunde kaum vorhanden, abgesehen von ein paar kleineren Rätseln und Rumlaufen. Ich fand das Ganze echt schön inszeniert, fand aber die ganze Geschichte etwas fragwürdig gegen Ende. Ich musste jedenfalls keine Tränen vergießen ^^ Kann aber durchaus verstehen wenn jemand das tut. Kann man auf jeden Fall spielen, gibt es nur leider nicht für Sony-Konsolen. Mega Man 7 Der erste Mega Man Teil der klassischen Reihe, der für SNES erschienen ist. Optisch tut das der Reihe auf jeden Fall sehr gut, aber spielerisch bot der Teil echt nicht viel neues und verschwimmt etwas in der Masse, da es kaum Alleinstellungsmerkmale gibt. Ja, es ist der erste Teil der Bass einführt und es gibt nun einen Item-Shop, aber spielerisch ist das ganze sehr unspektakulär. Auch in Sachen Bosse... Ich weiß nicht. Metal Slug In Koop mit meinem Bruder gespielt, da ich die Collection auf PS4 gekauft habe. Ein spaßiger Run n' Gun Shooter, bei dem man dank unendlichen Continues im Grunde nichts falsch machen kann. Einfach ein reines Geballer mit lustigen Charakter-Designs. Der Rest wird sicher auch noch gespielt. Dragon Quest XI: Echoes of an Elusive Age Das Spiel hat sicher ein fettes Review verdient, aber glücklicherweise hat Ace das in seinem Projekt schon übernommen und ich spare mir das Ganze. Dragon Quest XI ist ein absolutes top JRPG, das seinen Wurzeln wunderbar treu bleibt. Es sieht einfach nur fantastisch aus, die Charaktere und die Story sind toll, das Kampfsystem macht Spaß und die Nebenaufgaben sind schön überschaubar, so dass sich nichts wie Arbeit anfühlt. Es gibt nur zwei Sachen die mich etwas störten. Zum einen der Soundtrack: Sugiyama, der Komponist der Reihe, ist etwas eigenwillig was seine Werke angeht und will wohl nicht, dass die orchestralen Versionen seiner Songs im Spiel zu hören sind, weswegen man mit den Midi-Versionen leben muss, die mMn. Recht langweilig klingen. Auch hätte es einfach mehr Songs geben müssen, denn es wiederholt sich recht viel (Menschlich scheint er auch ein Arschloch zu sein, aber da kann ich drüber hinwegsehen ^^). Und zweitens ist das Spiel recht einfach. Ich habe versucht mir das Spiel etwas schwerer zu machen, indem ich versucht habe, echt wenig zu grinden, aber selbst für mich waren die meisten Kämpfe ziemlich einfach und ich bin nie wirklich Game Over gegangen bis zum Epilog. Es gibt zwar die Option am Anfang des Spiels die Gegner stärker zu machen, aber wenn man das nicht direkt zu Anfang getan hat, dann hat man die Chance nicht mehr und ich wollte nicht von neu beginnen. Der Epilog von Dragon Quest XI hat für mich das Spiel übrigens zu einem Meisterwerk erhoben. Ich will nichts spoilern, aber nie wurde Post Game Content so toll verbaut wie in diesem Spiel und das „True Ending“ ist einfach reiner Fanservice für Fans der Reihe. Einfach toll! The Legend of Zelda: Breath of the Wild Auch so ein Titel, der ein richtiges Review verdient hätte... Vielleicht hole ich das irgendwann mal nach wenn ich es für Master Quest replaye oder alle DLCs nachgeholt habe. Jetzt gerade habe ich aber zumindest gute 80 Stunden in das Spiel versenkt und bin einerseits mega begeistert und sehe andererseits einige Schwächen. Zunächst aber muss man einfach anmerken dass BotW Open World Design auf ein neues Level gehoben hat. Selten macht das Erkunden einer offenen Welt so viel Spaß wie hier, einfach weil sämtliche Mechaniken genau darauf abgestimmt sind, dass es Spaß macht, zu erkunden. Neue Herzcontainer und Ausdauer müsst ihr erstmal in Schreinen erarbeiten, die erstmal gefunden werden wollen, Klettern ist auf jeder Fläche potenziell möglich, solange eure Ausdauer reicht und dadurch, dass eure Waffen nach ein paar Schlägen schon kaputt gehen, seid ihr stets motiviert euch nach neuem Kram umzuschauen oder eure Taktik zu ändern indem ihr zum Beispiel die Umgebung zum Vorteil nutzt. Dazu kommt die geniale Entscheidung, dass die Karte nicht durch das Erklettern eines beliebigen Turmes komplett mit Symbolen übersät wird, sondern ihr die Karte selbst füllen müsst. Sehr ihr ein interessant aussehenden Ort in der Ferne, holt ihr einfach euer Fernglas raus und markiert ihn... um ihn dann einfach zu erkunden! Immer gibt es irgendwas zu finden und zu tun. Mein Problem mit dem Spiel ist aber das Balancing. Sehr schnell wird man viel zu stark im Spiel un dadurch, dass man unendlich viele Heilitems tragen und gemütlich im Menü zu sich nehmen kann, kann man Toden viel zu leicht entgehen. Auch fehlt etwas die Gegnervariation und die vier bzw. fünf Dungeons die das Spiel bietet, sind etwas zu wenig. Doch gleicht BotW seine Schwächen locker mit seinen Stärken wieder aus und man kann nur hoffen dass ein potenzieller nächster Teil dann das beste aus allen Welten vereint, ich fänd es genial. Jak X: Combat Racing Hier habe ich ein Spiel aus meiner Kindheit nachgeholt, das ich damals nicht durchgespielt habe. Jak X ist das Racing-Spin-Off zur Jak & Daxter Reihe und setzt wirklich sehr auf Ballerei und weniger auf das reine Fahren. Dadurch dass man eine kleine Hintergrundstory am Laufen hat, macht das Spiel auch echt Spaß, nur leider wiederholen sich die Rennen etwas zu sehr und die Story hätte gerne ein Kapitel kürzer sein können. Die Platin ist ebenfalls gut machbar gewesen, man musste eben überall Gold erreichen, aber das ist in diesem Spiel nicht soo schwer. Der Rest besteht aus Upgrades kaufen, was man durch Save-Scumming um einiges beschleunigt. Dragon Quest Heroes: The World Tree's Woe and the Blight Below Dragon Quest + Dynasty Warriors klang nach sehr viel Spaß für mich und in der Tat: Es machte eine Menge Spaß. Die Motivation für die Platin hatte ich zwar nicht, aber die Story war ganz nett und wie hier diverse RPG-Elemente mit dem typischen Musou-Gameplay vereint wurden, fand ich echt toll. Ich werde mir auf jeden Fall mal den zweiten Teil anschauen, der ja nochmal besser sein soll. Earth Defense Force 4.1: The Shadow of New Despair Mein erster EDF Teil und sicher nicht der letzte! EDF ist im Grunde das Pendant zu Dynasty Warriors in dem Bezug, dass es darum geht Massen von Gegnern zu killen ohne viel denken zu müssen. In diesem Fall aber mit Schusswaffen, statt mit Nahkampfwaffen und mit riesigen Insekten und Aliens statt... Chinesen. Das Spiel ist sehr motivierend dadurch, dass man stets neue Ausrüstung freispielt und die reine Masse an Waffen und Gegnertypen hält durchaus bei der Stange. Ich bin mir aber sicher dass es koop noch viel cooler ist. Naruto: Ultimate Ninja Storm Habe endlich mal die Ultimate Ninja Storm Spiele nachholen wollen, da ich als Naruto Fan eigentlich keine Entschuldigung hatte, die nicht mal auszuprobieren und leihte mir die Collection aus der Bücherei aus ^^ UNS 1 hat noch kleinere Schwächen in dem Bezug, dass man etwas grinden muss um die nächste Storymission freizuschalten, aber machte durchaus Spaß, wenn es dann mal so weit war. Die Missionen wiederholten sich leider sehr oft und es gab nicht viel zu entdecken, aber als Nacherzählung der Story funktionierte es wunderbar. Platin habe ich mir tatsächlich geholt, weil sich das Gegrinde echt in Grenzen hielt. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 Der zweite Teil ging dann direkt in eine neue Richtung mit einer offenen Welt und verfügbaren Side-Quests und Item-Shops... Ich fand das gab der Formel nochmal eine angenehme, neue Ebene und durch Gespräche mit NPCs konnte man auch noch mehr über die Welt erfahren und lustige Dialoge hören. Was mir aber besonders gefiel, war die Inszenierung von diesem Spiel. Die Kämpfe von Naruto sind zum Teil echt richtig cool und Ultimate Ninja Storm zelebriert das regelrecht mit seinen Cutscenes. Die Platin war hier leider nicht drin, da eine Quest für mich verbuggt war und die Trophäe einfach nicht kam. Das Interesse alles nochmal zu machen war dann nicht da ^^ Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3 Full Burst Teil 3 macht im Grunde das gleiche wie sein Vorgänger, nur eben später in der Naruto Story. Auch hier war vor allem die Inszenierung der Hammer. Ich weiß allerdings echt nicht wie viel man von der Story checkt, wenn man die Vorlage nicht kennt. Gefühlt wird hier schon sehr viel nacherzählt, aber kp ob das reicht. Platin war in diesem Fall drin. Man musste fast ausschließlich S-Ränge in den ganzen Kämpfen erreichen, was zum Teil zwar nicht einfach war, aber zumindest eine angenehme Herausforderung darstellte. Deltarune: Chapter 1 Das Spiel kam wirklich aus dem Nichts. Der Entwickler von Undertale, Toby Fox, hatte irgendwann einen Countdown auf Twitter gestartet und niemand wusste genau worum es geht. Ein Charakter in Smash? Undertale 2? Irgendein Spin-Off? Oder doch nur ein Troll? Aber als der Countdown vorbei war, postete er einen Link wo man sich ein Programm namens „Survey program“ runterladen konnte und nichtsahnend tat ich genau das und es stellte sich als ein Spiel namens Deltarune heraus. (man beachte das Anagramm: Undertale – Deltarune) Jedenfalls rechnete ich mit einer kurzen Demo, die vielleicht eine halbe Stunde geht und mit einem miesen Cliffhanger endet, aber tatsächlich kann man sagen dass Chapter 1 von Deltarune ein vollwertiges Spiel ist, oder zumindest eine Episode, wie man es von einem Telltale Spiel kennt. Das Teil ging gute drei Stunden und hat ein neues Kampfsystem, Soundtrack und kommt mit einer neuen Story daher. Zwar erreicht es bisher nicht die Genialität von Undertale, aber lässt viel auf einen kommenden zweiten Part hoffen, der dann vielleicht ein „richtiges“ Spiel wird. Dass er das einfach so kostenlos rausgegeben hat empfand ich als wirklich krasse Aktion. Er schrieb anschließend auch noch dass er Jahre alleine daran saß und dass er wohl schauen möchte, sich endlich ein paar Teammitglieder zu suchen, denn bisher machte er immer alles alleine. Also mal abwarten was da noch kommt. Red Dead Redemption 2 Ein unfassbares Spiel. In Sachen Details, Größe und Optik einfach nur der Wahnsinn. Wie hier random Events am Straßenrand passieren, wie die NPCs scheinbar ihr eigenes Leben führen und auf euch reagieren, was man alles so in der Welt finden kann, wie schön detailreich die Animationen sind und und und... Man sieht wo die acht Jahre Entwicklungszeit hin sind. Was ich aber nicht erwartet hatte, war diese unfassbar gut geschriebene und packende Story mit tollen Charakteren. Alleine wie lang die Story war (im guten Sinne) ist schon krass, denn immer wenn ich eine Mission absolviert habe, erhöhte sich mein Storyfortschritt um gerade mal einen Prozent und das in einem Spiel, das abgesehen von den Hauptmissionen auch noch jede Menge Sidecontent bietet. So war ich wirklich sehr lange alleine damit beschäftigt, das Spiel durchzuspielen... Die Story gefiel mir sogar so gut, dass ich sie nun unter den besten in den letzten Jahren packen würde und es kullerte mir sogar eine Träne gegen Ende herunter, was wirklich nur die wenigsten Spiele schaffen. Ich wollte garnicht dass es vorbei ist gegen Ende und mich von diesen Charakteren trennen... Spielerisch ist es halt typische Rockstar Kost... Technisch durchaus brauchbar, aber mechanisch nicht sonderlich komplex oder interessant. Storymissionen fühlen sich so an, als wäre man auf Gleisen unterwegs (will heißen man kann kaum sein eigenes Ding machen und muss sich recht strikt an das „Skript“ halten) und die Schussgefechte sind dank automatischem Zielen und Zeitlupe immer recht einfach. Reiten und Jagen etc. machte alles Spaß, doch irgendwie fehlte einfach die Komplexität in den Mechaniken. Aber da die Story so viel rausriss, störte mich persönlich das kaum. Das simple Gameplay half irgendwie dem Pacing der Story ganz gut und irgendwann fügte ich mich dem wohl einfach. Tolles Spiel, auch wenn es wohl eher für Setting-Liebhaber ist. Zum Online-Modus will ich gar nicht viel sagen, der gefällt mir einfach net. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4 Um die Reihe komplett zu haben, musste dann natürlich auch noch der vierte Teil her. Dieser behandelt das komplette Ende des Naruto Mangas und feuert im Grunde nur noch Kampf nach Kampf ab, was halt storytechnisch absolut Sinn macht. Auch hier wieder mega krasse Inszenierung... Auf die Platin hatte ich aber irgendwie keine Lust hier. Wieder reines S-Rang Gefarme. Battlefield V BFV habe ich mehr oder weniger nur für's Forum und den Test gespielt, aber es stellte sich auch als überraschend brauchbar heraus: Test. Wenn nach und nach Content reingepatcht wird, werde ich wohl auch immer mal wieder reinschauen. Marvel's Spider-Man Eines meiner meisterwarteten Spiele dieses Jahres, aber irgendwie auch eine kleine Enttäuschung. Spider-Man ist ein super Spiel, das schön geschliffen wurde und sehr rund ist, aber irgendwie wollte es mich nie so RICHTIG packen. Das Schwingen, das Kampfsystem, die Optik, die Sprecher... alles top, aber die Art wie die Missionen designed sind, wie die Bösewichte nie richtig glänzen weil sie erst gegen Ende kurz abgefeuert und schnell abgehandelt sind und die Story einfach sehr typisch ist. Auch hat man in diesem Spiel wieder das typische Open World Ding mit zahlreichen Symbolen die abgearbeitet werden wollen und nur selten in interessanten Aktivitäten münden... Am Anfang ist man noch heiß drauf random Verbrecher aufzuhalten, aber nach dem x-ten mal wird man von den gleichen Animationen und Sprüchen nur noch müde. Auch wieder so ein typisches Beispiel dafür, dass für die Platin bzw. 100% wieder viel zu viel verlangt wird, was gar keinen Anspruch hat. Auch diese Wellen an Gegnern oder kleinen Challenges spielten sich weniger spaßig, als man meinen möge. Durch diverse Spezialfähigkeiten kommt da selten wirklicher Anspruch raus, das machte Batman: Arkham Asylum schon 9 Jahre vorher besser... Diese eingestreuten Story-Missionen wo man Miles oder Mary-Jane spielt, fühlen sich auch irgendwie faul an. Das Schleichen ist so rudimentär implementiert, dass es gerade funktional ist und nicht zu sehr frustriert und auch die kleinen Minispiele für Peter's Wissenschafts-Experimente sind mehr Fleißaufgaben als wirkliche Rätsel. Wenn man rein die Story durchspielt, etwas rumschwingt und die Story genießt, ist es ein rundes Spiel (wenn auch immernoch kein Meisterwerk), aber sobald man auf die 100% zuarbeitet, bemerkt man die Designschwächen und Repetition umso besser. Ich muss da einfach den Vergleich zu Batman ziehen und dort findet man in dem optionalen Content gleich neue Bosse und Storylines und die Collectibles, auch wenn es dort viel mehr sind, erfordern zumindest etwas Nachdenken, da man sie nicht einfach nur einsammelt, sondern meist ein Rätsel dafür lösen muss. In Spider-Man schwingt man nur hin und schnappt sich das Teil. Ich mag auf jeden Fall das Fundament und kann mir vorstellen dass Insomniac mit dem nächsten Teil (falls einer kommt, ich bin mir aber fast sicher nach diesem krassen Verkäufen) an der Formel schraubt und was tolles abliefert. Für einen ersten Teil ist es auf jeden Fall ein mehr als respektables Spiel, das aber meiner Meinung nach leicht überschätzt wird. Die DLCs habe ich übrigens auch gespielt und reißen auch nicht viel raus. Einfach mehr vom Gleichen... Hitman 2 (2018) Auch hier verweise ich gerne auf meinen Test: Klick Wer mich kennt, weiß ja dass ich Hitman total liebe und auch der neue Teil hat mich wieder total überzeugt. Ich spiele ihn nur überraschend wenig, was aber mehr daran liegt dass ich einfach anderes zu tun habe und Hitman gut als Spiel für zwischendurch funktioniert, bei dem man einfach ein paar Challenges abarbeiten kann wenn man Lust hat. Einfach ein absoluter Muss für Leute, die gerne mit dem Level experimentieren und Missionen auf verschiedene Arten lösen um auszuprobieren, was alles möglich ist Titanfall 2 In irgendeinem Sale für 5 Euro mitgenommen und darüber gestaunt wie gut diese Kampagne ist. Das Spiel ist einfach mega rund und überrascht mit tollen Leveldesigns und strotzt nur vor Ideen. Wer Lust auf eine kurze, knackige und spaßige Shooterkampagne hat, kann hier wirklich gar nichts falsch machen. Selbst der Online-Modus macht einen sehr guten Eindruck, die Mischung aus Soldaten und Mechas macht wirklich Spaß, aber ich verbringe nie viel Zeit mit Online-Modi, daher war auch schnell die Luft raus. Splatoon 2 Im Grunde Splatoon 1 all over again... Ich fand echt dass der zweite Teil viel zu wenig neu bietet um überhaupt eine andere Zahl im Titel tragen zu dürfen. Vermutlich sind sie nur damit weggekommen, weil es den ersten nicht für die Switch gibt und so viele das Wii U Spiel eh verpasst haben. Davon aber abgesehen mal wieder ein schönes Spiel, das das Shooter Genre auf den Kopf stellt und ein paar tolle Leveldesign Ideen hat. Ich würde gerne mal den DLC ausprobieren, der anscheinend mehr Spaß als die Kampagne des Hauptspiels machen soll, aber das steht gerade sehr weit unten auf der Prioritätenliste. Mega Man 8 Einfach noch ein weiterer Teil mit neuen Bossen und Waffen... Hier stach wirklich nichts hervor fand ich. Spyro Reignited Trilogy Viel brauche ich hierzu nicht zu sagen. Spyro war ein sehr schöner Teil meiner Kindheit und es war cool das ganze nochmal in hübscher zu replayen und dafür Trophäen zu bekommen. Die Collection ist wirklich wunderbar gelungen und macht die Originalspiele im Grunde obsolet. Was absolut nichts schlimmes ist, denn im Kern ist die neue Collection 1:1 das PS1 Original in hübscher. An meiner Rangliste hatte sich auch nach diesem Replay nichts geändert. Die Reihe hatte sich für mich von Teil zu Teil gesteigert, aber ich kann sehen warum manche den zweiten mehr mögen. Ähnlich wie bei Crash auch schon ist der dritte Teil sehr „gimmicky“ und bietet sehr viele Minigames und Bonuscharaktere etc. Der zweite ist etwas bodenständiger im Vergleich. Aber alle drei Spiele machen Spaß und kann man auch gut nachholen Mega Man 9 Das Interessante am neunten Mega Man ist, dass er erst 2008 auf den damaligen Konsolen erschienen ist als digitaler Download. Während Teil 7 und 8 mit ihren 16-Bit recht ansehnlich waren, so fällte Capcom die fragwürdige Entscheidung auf 8-Bit zurückzugehen und die Spiele so aussehen zu lassen, wie damals. Selbst der Slide und der Charged Shot wurden rausgenommen und MM9 war so basic wie es nur geht... Und außerdem wirklich schwer. Da die zweite Collection nur Saves an bestimmten Punkten erlaubte, musste ich mich hier wirklich durchboxen. Kein schlechtes Game, aber ein paar Entscheidungen verstehe ich hier einfach net. Mega Man 10 Und für die Completion habe ich auch noch den zehnten durchgespielt, einfach um dieses Kapitel abzuhaken und für Teil 11 bereit zu sein. Ich bin ehrlich, ich habe den hier eingeführten „Easy-Mode“ für mich genutzt um hier schnell durchzurushen. Ich hatte nicht mehr so viel Lust auf die klassische Reihe und muss auch sagen, dass hier erneut nichts wirklich herausstach. Die Reihe hat einfach krass stagniert und die Mega Man Teile verkamen etwas zu Schaufelware irgendwann. Natürlich sollte das hier aber auch Leute ansprechen, die seit Jahren keinen Teil mehr gezockt haben. Teil 10 kam ebenfalls für die siebte Konsolengeneration heraus und nutzte den 8-Bit Look... meh. Max Payne 2: The Fall of Max Payne Vor Ewigkeiten gestartet (kurz nach dem ersten) und vor kurzem erst durchgezogen. Max Payne 2 ist ein super Sequel, das zwar mit seinen manuellen Speicherpunkten etwas nervt, da man sich das Spiel entweder zu leicht oder zu schwer macht, aber storytechnisch echt super war und auch einige wirklich tolle Level eingeführt hat. Im Grunde ist es mehr vom gleichen, aber es wurde an allen Ecken etwas verbessert. Max Payne 3 Teil 3 hingegen ging in eine völlig neue Richtung... Zum ersten mal von Rockstar entwickelt und verfrachtete die Reihe von ihrem typischen, düsterem Noir-Setting in die pralle Sonne. Gameplay-technisch ein super Titel, der mich aber in Sachen Story gar nicht umgehauen hat. Ich kann mir vorstellen dass ich es damals mehrmals durchgemacht hätte um die teilweise krassen Schwierigkeitsgrade abzuschließen (zum Teil muss man das ganze Spiel ohne Tod durchziehen) aber heute reicht mir ein Run dann doch aus. Watch Dogs Im Angebot mal mitgenommen. Das erste Watch Dogs hat ein paar tolle Ideen, verkommt aber leider zu oft in typische, langweilige Feuergefechte und macht zu wenig mit seinen Mechaniken um wirklich interessant zu sein. Dazu kommt dass der Hauptcharakter eine Schlaftablette ist und die Nebencharakter nicht wirklich ausgearbeitet werden. Es ist etwas schade, denn die Ideen waren auf jeden Fall da, aber das Gesamtwerk ist dann doch zu sehr GTA in billig. Zum Glück macht der zweite dann vieles richtig. Castlevania: Circle of the Moon Der erste Igavania Teil, der nach Symphony of the Night erschienen ist, wenn ich mich nicht ganz irre. Circle of the Moon ist ein GBA Titel, der ohne einen der Belmont Familie auskommt und ein ganz interessantes Kartensystem benutzt, bei dem man verschiedene Fähigkeiten und Attribute freischaltet und miteinander kombiniert. Etwas blöd zu erklären, aber nimmt man aus der ersten Reihe z.B. eine Karte mit Wasser oder Feuer-Element und in der zweiten Reihe dann eine Karte mit dem Attribut Beschwörung, wird das jeweilige Element beschworen und als verheerende Attacke benutzt. Eine andere Karte kann dann bestimmte Elemente absorbieren und euch damit heilen und wieder eine andere verstärkt eure Peitsche mit einem bestimmten Element. Es können aber auch ganz andere Sachen dabei rumkommen, so brachte die Waffen Karte in Kombination mit Feuer dann auf einmal ein Schwert hervor statt einer Peitsche... Das System ist echt cool, aber es ist schade dass die Karten nur durch Glück oder Gefarme erlangt werden können, was dazu führte dass ich die coolsten Kombinationen nie hatte. Ansonsten ist es Standard Castlevania Kost, ein großes Schloss zu erkunden, jede Menge Monster und ein cooler Soundtrack. Insgesamt wohl ein etwas uninspirierter Teil was Bosse angeht, aber er machte mir durchaus Spaß. Die anderen Teile werden auf jeden Fall noch folgen. Half-Life Zu Half Life werde ich vielleicht demnächst etwas größeres schreiben, da ich bald das gesamte Franchise durchgespielt habe. Half Life 1 ist jedenfalls für ein 1998 Shooter wunderbar gealtert und machte echt verdammt viel Spaß. Kann man wunderbar nachholen finde ich. Portal Portal 2 hatte ich damals zu Release gespielt, aber den ersten nicht mal angerührt. Das habe ich jetzt mal nachgeholt und auch wenn es um einiges simpler ist als sein Nachfolger, ist es immer noch ein toller und sehr unterhaltsamer Titel, den man gut an einem Abend durchzocken kann The Stanley Parable (2013) Was ein Spiel... In Stanley Parable geht es um einen Büroarbeiter namens Stanley, der eines Tages bemerkt, dass alle seine Mitarbeiter verschwunden sind. Ein Narrator sagt ihm dann, was genau er tun soll und ihr als Spieler könnt dann entscheiden ob ihr seinen Anweisungen folgt oder eben nicht, was oftmals zu lustigen Sprüchen und absolut wahnsinnigen Enden führt. Das Ganze ist sehr schnell wieder vorbei, aber ist seine Zeit auf jeden Fall total wert. Ultra kreatives und unterhaltsames Spiel. Wird, so wie ich es gelesen habe, wohl auch irgendwann auf die PS4 kommen. Ich dachte mir aber ich kaufe es mir lieber jetzt für drei Euro als später für 10-15 ^^ Half-Life 2 Eines der angeblich besten Spiele aller Zeiten und revolutionär für sein Genre... Ich musste mich unbedingt selbst davon überzeugen ob das stimmt und ja, das Spiel ist der Hammer, besonders für die Zeit, in der es rauskam. Wie gesagt, ich will dazu irgendwann noch etwas mehr schreiben, aber Half Life 2 sollte man echt gespielt haben, wenn man sich für Ego-Shooter interessiert. Half-Life 2: Lost Coast Ein Zusatzlevel, das es nicht ins Hauptspiel geschafft hat. Laut Howlongtobeat wird es als eigenes Spiel gezählt, daher erwähne ich es nochmal extra. Ging aber im Endeffekt nur knappe 20 Minuten.
  7. Marloges

    Wolf's letzte Reise

    Tolles Update, mit abermals coolen Spielen Glückwunsch zum Absolvieren des Löwenanteils (?) der SC6-Platin. Es liest sich zumindest so, als wäre der Rest nur noch reine Formsache. Das mit den Portalen finde ich wirklich interessant, aber LazyTown? lmao Subnautica habe ich ja schon erwähnt, dass ich Interesse daran habe. Ich mag eigentlich so Survivalspiele nicht sooo gerne, aber das Unterwasser-Setting macht das Spiel einfach total interessant für mich. Eine richtige Unterwasserstadt aufzubauen und auf immer gefährlichere Wesen und Orte zu stoßen je tiefer man gelangt... Das klingt schon echt cool. Bin gespannt wie sehr dich das bei der Stange hält Pyre interessiert mich auch nach wie vor, schön dass da die Platin drin war. Zu Horizon: Ich fand es auch ziemlich ziemlich gut. Hier muss ich auch unbedingt nochmal den Run auf der höchsten Stufe nachholen um den DLC endlich mal zu spielen, dann kann ich direkt alles in einem Abwasch erledigen, das mir noch fehlt. Die Trophäen des Hauptspiels fand ich jedenfalls total angenehm und ich fand die Entwickler haben einen super Weg gefunden, diese offene Welt nicht zu sehr zu überfüllen und alle Bedingungen fühlten sich vernünftig an. Story und Gameplay fand ich ebenfalls echt cool, da gibt es wenig zu meckern. Gute Entscheidung mit der englischen Synchro, der Stimme von Ashly Burch lausche ich immer sehr gerne
  8. Marloges

    Test: Vane (PS4)

    Hallo liebe Community Das Erstlingswerk vom Entwicklerstudio "Friend & Foe" weiß zumindest optisch schonmal sehr zu begeistern und will offenbar mit einer mysteriösen und kargen Welt von seiner Story überzeugen. Ob der Titel aber auch spielerisch überzeugen kann und seine Versprechen einer interessanten Geschichte einhält, erfahrt ihr in unserem Test. Test: Vane (PS4) Euer Trophies.de-Team
  9. Marloges

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Für mich eine 4/10. Atmosphärisch stark, aber spielerisch und erzählerisch ziemlich mies. Für mehr Details geht es hier zum Spieletest
  10. Marloges

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Alles geschenkt, sobald man weiß, was man tun soll.
  11. Marloges

    Bewertet den Zeitaufwand der Platin-Trophäe

    Mit Videoguide kann man sich die Platin locker in zwei Stunden holen. Aber selbst wenn man vorher einen blinden Run macht, kann man die verpassbaren Sachen schnell per Kapitelauswahl nachholen und ist dann in allerspätestens 3-4 Stunden fertig.
  12. Marloges

    Test: Vane (PS4)

    Hallo liebe Community Das Erstlingswerk vom Entwicklerstudio "Friend & Foe" weiß zumindest optisch schonmal sehr zu begeistern und will offenbar mit einer mysteriösen und kargen Welt von seiner Story überzeugen. Ob der Titel aber auch spielerisch überzeugen kann und seine Versprechen einer interessanten Geschichte einhält, erfahrt ihr in unserem Test. Test: Vane (PS4) Euer Trophies.de-Team
  13. Marloges

    Jeanny's Kampf gegen den Spiele-Backlog

    Ja, ist schon richtig so Obwohl dein Projekt für mich persönlich nicht weniger Reiz hätte, wenn es keine Challenges gäbe ^^ Oh danke, dass du extra die Updates rausgesucht hast Finde ich auf jeden Fall interessant dass es in dem neuen Teil Zombies gibt. Im ersten Teil gibt es die auch (und auch andere Viecher) aber ich dachte eigentlich das wäre wirklich nur dort der Fall gewesen, weil ich gelesen hatte dass ab Teil 2 dann der Fokus mehr auf Diebesaktivitäten gesetzt werden sollte und dann im zweiten Teil die Roboter eingeführt wurden ^^ Aber vielleicht wollten sie mit diesem Reboot ja zu den Wurzeln zurück. Bin auf jeden Fall sehr gespannt wie ich es finden werde, wenn ich dazu komme (würde sie ja schon gerne der Reihe nach spielen). Habe auch persönlich nichts gegen Ego-Sicht Aber die ganzen negativen Meinungen haben mich bisher echt abgeschreckt. Hehe Den einen Teil den ich spielte fand ich ja auch wirklich toll, also ist es nur eine Frage der Zeit Alles klar, also nicht unbedingt etwas, das ich haben muss Gut, kann sein dass man mit dem Touchscreen auch gut klarkommt, Controller wäre dagegen wohl eher die Hölle und ist wohl auch der Grund warum es nicht für die PS4 rauskam ^^ Ja, da war für mich um einiges schneller die Luft raus. Aber ohne Trophäen fehlte da auch wirklich jegliche Motivation irgendwann. Aber joa, das wird noch ne Weile dauern befürchte ich
  14. Marloges

    A simple, yet challenging Quest

    @glupi74 @x_jeanne_x @MorbidWolf @Pittoresque Nochmal ne generelle Sache zum Trophäen Thema die mir vor kurzem noch einfiel: Es gibt einen positiven Aspekt zu Trophäen, den ich auch absolut vergessen habe in meinem Text zu erwähnen. Interessanterweise sogar einen der für mich wichtigsten... Die Archivierung! Das, was ich mitunter an Trophäen so toll finde ist, dass ich auch Jahre später noch einen Überblick darüber habe was ich wann gespielt habe und auch was ich grob in dem Spiel erreicht hatte. Es half mir erst vor kurzem mein Howlongtobeat Profil präzise auszufüllen indem ich bei jedem meiner PS3/Vita/4 Spiele das genaue Datum des Durchspielens angeben konnte. Zumindest in 95% der Fälle wo es dann auch eine Trophäe für das Durchspielen gibt Ich finde es total interessant mal so die Liste runterzuscrollen und zu gucken was man z.B. 2010 gezockt hat und auch in welcher Reihenfolge. Manchmal erkennt man dann auch was man kurz nach Release gezockt hatte oder wie viel später. Oder man ist überrascht dass man ein Spiel doch nur auf leicht durchgezockt hatte oder einen gewissen Prozentgrad nicht erreicht hatte... Nach der ganzen Kritik ist das auf jeden Fall ein Punkt, der voll für das System spricht und für mich auch jetzt noch total relevant ist, denn durchspielen tue ich die Spiele ja nach wie vor
  15. So, dann antworten wir mal auf dein Monster von einem Update Erstmal die obligatorischen Glückwünsche zu deinen ganzen Fortschritten Deinen Twitch-Kanal habe ich mal abonniert. Kann nur nicht versprechen oft dabei zu sein, da ich eher selten auf Twitch unterwegs bin und die Streams meistens verpassen werde... Aber ich erwische bestimmt mal einen Das ganze zu kommentieren würde ich allerdings schon als Pflicht ansehen, wenn es dein Ziel ist eine Art Community dabei aufzubauen. Ich bin vermutlich noch schüchterner als du, daher verstehe ich voll und ganz dass das Überwindung ist, aber ich glaube kaum dass man viel Aufmerksamkeit generiert wenn man nicht "präsent" ist beim Streamen. Viele nutzen dabei auch noch eine Kamera, was vorallem bei weiblichen Streamern immer ein Pluspunkt ist habe ich mir sagen lassen ^^ Nur so als Gedanke, ich weiß ja nicht wie deine Pläne auf der Plattform sind Sunny ist ja goldig :3 Episode Prompto klingt zumindest sehr unterhaltsam, auch wenn ich in Erinnerung hatte dass es nach wie vor nicht erklärt hat wie Prompto am Ende in der Kathedrale (?) landet wo man ihn dann wiedertrifft. Finde es auf jeden Fall sehr ambitioniert eine neue offene Welt und Mechaniken etc. in das Spiel zu werfen, auch wenn ich mir fast sicher bin dass das mitunter einer der Gründe ist, warum das Spiel so ein finanzieller Misserfolg war. Ich finde es mies wie Tabata das alles in die Schuhe geschoben wurde, obwohl ihm ein von vorneherin zum Scheitern verurteiltes Projekt in die Hand gedrückt wurde. Daher kann ich seine Kündigung verstehen und bin gespannt was er mit seinem neuen Entwickler-Team rausbringen wird... Auf jeden Fall viel Spaß den DLC noch ein paar mal zu machen Papers Please zieht sich ja gerade auch durch alle Projekte, also würde ich meine Meinung zu dem Spiel nur immer wieder wiederholen Daher in diesem Projekt nur mal die random Info dass es auf YouTube einen Kurzfilm zu dem Spiel gibt der echt gut gemacht ist: Diese teurere Wohnung scheint auch vielen das Genick zu brechen Dem Streamer, dem ich dabei zusah ging es auch richtig mies als er sich entschied sich die zu mieten Der Soundtrack von dem Ardyn Fight hat tatsächlich was Finde ich lustig dass du solche Probleme mit der Spyro Steuerung hattest (und Susu scheinbar auch xD). Ich hatte die Spiele damals so rauf und runter gespielt dass ich die Steuerung auch nach all den Jahren noch voll im Blut hatte und fand sie daher immernoch absolut super. Aber ich bin da wohl der falsche um das zu beurteilen ^^ Generell schade in wie wenigen Spielen man die Tastenbelegung ändern kann, auf dem PC ist das ja auch kein Problem. Bin auf jeden Fall gespannt wie du Teil 2 und 3 finden wirst, die beiden finde ich wirklich erheblich besser als den ersten. Zu den kleinen Indies kann ich nicht groß was sagen, aber diese 36 Fragments spricht mich von der Prämisse schonmal an Beat Saber ist auch DER Titel, den ich mir holen muss, falls ich mir irgendwann mal ne VR Brille kaufe. Bisher fehlen mir da noch etwas die Titel, aber das, Tetris Effect, Superhot VR und Blade & Sorcery sind schonmal echt gute Argumente für das Teil. Vielleicht warte ich aber auch die nächste Konsolengeneration ab, da die Basic PS4, die ich nunmal besitze, wohl Performance Probleme hat mit VR und mich das schon etwas abschreckt... Hoffe die gleiche Brille wird dann auch noch übernommen Zu Dead by Deadlight weiß ich auch absolut garnichts, obwohl mich auch hier das Konzept echt anspricht... Vielleicht muss ich mir das mal anschauen. Ist das denn ein Titel, bei dem man einfach mal in eine Session springen kann solo oder braucht man da zwingend eine Party? Mit Black Mirror 1-2, meinst du da die zweite Folge der ersten Staffel oder die kompletten ersten beiden Staffeln? Das mit der Frisur ist echt Mist, wie ist der Typ denn Frisör geworden? smh Jedenfalls krasse Haarlänge, gleich mal doppelt so viel wie bei mir, wenn nicht gar mehr Ansonsten danke für die Erwähnung meines letzten Updates :3
×