Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

MvHoeller

Mitglied
  • Gesamte Beiträge

    747
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über MvHoeller

  • Rang
    Silber-Status

Letzten Besucher des Profils

953 Profilaufrufe
  1. MvHoeller

    Killer Ranking PS4

    Wunderte mich, dass es bisher noch keinen Thread zu dem Thema gibt. Darum gleich mal nachgefragt: Welchen Killer findet ihr am besten welchen am schlechtesten? Hier mein Ranking. Zu den meisten DLC-Killern kann ich nicht viel sagen, da ich keines des kostenpflichtigen DLCs habe. Ich versuche sie aber ungefähr einzuschätzen und setze sie in Klammer. Best Hinterwäldler: Für mich der gefährlichste Killer von allen. Ist leicht zu spielen und hat eine extrem große Reichweite, wo er effektiv die Generatoren schützen kann. Außerdem bedeutet ein Schlag mit der Kettensäge sofort KO. (Wandler): Jedes Mal wenn ich gegen Michael Myers spielte, konnte ich mich ziemlich schnell verabschieden. Er kommt mir extrem schnell vor und wenn er mal in diesen Diabolik-Rängen aufsteigt, dann ist man sogar mit einem Schlag außer Gefecht. Hexe: Bei der Verfolgung vielleicht nicht die Schnellste, aber die Fallen habs ganz schön in sich, wenn man sie strategisch platziert und gut teleportieren kann. Damit lassen sich große Bereiche abdecken. (Schwein): Das Schwein nervt mich eigentlich gewaltig, weil man oft nicht mitbekommt, wenn es in der Nähe ist. Außerdem wird man gleich doppelt bestraft, wenn es einen in die Finger bekommt. Bärenfalle und Aufhaken. Selbst wenn man also vom Haken runterkommt, ist schnelles fliehen so unmöglich. Doktor: Der als schwer eingestufte Doktor ist meines erachtens leicht zu spielen. Nicht nur, dass ihm regelmäßig die Position der Überlebenden angezeigt wird, wenn sie verrückt werden. Die Überlebenden werden auch mit Illusionen getäuscht. Fallensteller: 0815-Killer, der wohl am leichtesten zu erlernen ist. Gut platzierte Falle können manchmal nerven, kann man aber in der Regel leicht finden. (Kannibale): Kommt mir interessanterweise viel schlechter als der fast identische Hinterwäldler vor. Die Kettensäge setzt zwar auch auf einen Schlag KO ist aber nur gefährlich wenn man in der Gruppe vor ihm steht. Hab aber bisher kaum gegen diesen Gegner gespielt. (Albtraum): Ähnlich dem Geist, wobei Freddy mir irgendwie schneller vorkommt. Er muss zwar zuerst die Überlebenden in die Traumwelt entführen um sie ausschalten zu können, ist aber ansonst, im Vergleich zum Geist komplett unsichtbar. Dafür hört man halt sein Lied. Geist: Ziemlich langsamer Killer, da er ständig lange warten muss, bis er sich mal enttarnt hat. Kann zwar mit Add-Ons verbessert werden, gibt aber den Überlebenden trotzdem einen kleinen Vorteil. Jägerin: Die Killerin die ich am wenigsten mag. Das Zielen mit den Beilen finde ich extrem ungenau und wird durch die ständigen Framerateneinbrüche beim Schießen noch verstärkt. Es passierte nicht erst einmal, dass ich jemanden das Beil direkt vor die Füße warf anstatt ihn zu treffen. Außerdem kann ein guter Überlebender ihnen ziemlich leicht ausweichen. Fürchterlich ist auch das dämliche Summen. Nicht nur dass es mit der Zeit nervt, es verdeckt auch die Geräusche von zB verletzten Überlebenden. Übertrumpft die Krankenschwester bloß in der Hinsicht, dass sie zumindest bei der normalen Jagd auch Chancen hat. Krankenschwester: Ein eigentlich guter Killer, der in Windeseile die Generatoren abklappern kann. Leider treffe ich mit ihr überhaupt nichts. Selbst wenn ich direkt hinter einen Überlebenden teleportiere, treffe ich ihn so gut wie nie. Jagden sind auf herkömmliche Weise kaum zu schaffen, weil sie so langsam ist. Außerdem verliert man ständig die Überlebenden aus den Augen, nachdem man teleportierte, weil sowohl das Bild dunkel wird, als auch die Kamera wackelt und mir nur mehr den Boden zeigt. Worst Clown: Noch nie gegen den Clown gespielt, daher kann ich ihn überhaupt nicht einschätzen
  2. MvHoeller

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Fallout Shelter kann man kurz und bündig zusammenfassen. Nach einer Woche, wo man 90% aller Räume freigespielt hat und man noch drauf achten muss, wie und was man baut, wird es einfach nur LAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANGWEILIG! Bekommt nur eine mickrige 3 von mir, weil mehr als bloß warten muss man hier nicht. Der Bau der Vault ist langweilig, das Ressourcenmanagement ist langweilig, die Quests sind langweilig, das Gameplay ist langweilig. Die Steuerung ist unfassbar kompliziert (zB Gegenstände verkaufen (einzeln oder alle!!!). Die 2 Punkte damits keine 1 wird stammen vom Falloutsetting. Ansonsten ist das Spiel ein einziger Rohrkrepierer. Was man vielleicht als Handyspiel gut vermarkten kann, muss noch lange nicht für die Heimkonsole geeignet sein.
  3. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    Stimmt schon. Wer will das nicht. Aber es extra unfair machen, muss ja auch nicht sein. Und wenns nur auf den Spielspaß ankommt, dann ist es halt so ne Sache. Finden sicher einige spaßig nur herumzulaufen und Blödsinn zu machen, zu sabotieren oder einfach so, mit einem Lächeln auf dem Gesicht quiten und sich denken: "Hehe! So ihr Penner euch hab ichs jetzt allen mal gezeigt! Damit hab ihr nicht gerechnet, dass ich euch jetzt alle hängen lasse und euch die Runde runiniere. Jaja. War mal wieder ein Geniestreich, der seinesgleichen sucht! " Das "Kein Gejammer" kenn ich, das andere noch nicht. Aber dieser David ist auch bei mir erst Lvl 1 und mit den anderen probierte ich mal die eigenen Perks aus. Aber ist der Spielfortschritt nicht auch an den Account gekoppelt und so ein Account kann schon einiges Wert sein. Wenn er dann wieder auf LVL 20 startet (und vielleicht sogar mit allen Charakteren auf LVL 1), dann wird das für denjenigen auch nicht das Gelbe vom Ei sein.
  4. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    Sicher können gerne mal spielen. Aber ich bin auch in einer Gruppe mit 8 Leuten, wo wir uns zusammentun, wann jeder so Zeit hat. Ihr könnt aber auch gerne bei uns mitmachen. Dann sind wir noch mehr. Ich hab jetzt alle Killer durch und räume fast in jeder Runde alle 4 Survivor ab, weil nur die wenigsten wirklich (Zeit)Druck auf mich ausüben können. Nur mit der Krankenschwerster war mein bestes 3 und durchschnittlich 1-2 Opfer. Das geht auch (wie ich finde sogar besser) ohne zu campen und bringt so wesentlich mehr Blutpunkte, wenn ich die mehrmals jage und aufhake. Wie oben schon gesagt: Gegen ein leichtes Camping an Schlüsselstellen, hab ich nichts. Mach ich auch. Aber direkt vorm Haken stehen, oder einen absichtlich über längere Zeit nicht festhaken, nur damit der letzte so gut wie keine Chance mehr hat doch noch zu entkommen definitv nicht. Frei nach Kant: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem Andren zu!" will ich zwar meine Kontrahenten fordern, aber sicher nicht frustrieren. Nicht nur, dass es mit meiner Spielerethik nicht vereinbar ist, es nimmt der Runde auch völlig die Dynamik. Schließlich ist das ein Spiel und kein Totaler Krieg. Das Perk kenn ich nicht (nur von der Claudette weiß ich, dass sie sich selbst heilen kann). Ich spiel zuerst mal mit allen Überlebenden so auf LVL 15 um mir mal ein Bild davon zu machen, was die wirklich können und ob ich mit ihnen umgehen kann. Davon rede ich ja die ganze Zeit. Mich kotzen auch die Killer in den seltensten Fällen an, sondern viel mehr die Survivor die scheinbar das simple Spielprinzip noch nicht so ganz durchschaut haben. Und wenn man ganz alleine nur mehr übrig ist, wird es sehr schwer fallen, sich noch auf die anderen verlassen zu können. Ich hoffe, dass dann das Meldesystem endlich was bringt, wenn ich soweit bin. Zum Glück kann man ja danach die verliebenen Spieler beobachten und schauen was die wirklich die ganze Zeit treiben.
  5. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    Ja. Gestern war ein ganz ein mieser Tag für mich. Gleich am Anfang hatte ich ein richtiges A******ch als Killer (Geist). Wieder mal nur ein bis zwei Generator/en übrig, aber ich wusste wo die Luke war und der Penner wollte den vorletzten Überlebenden im Todesstadium einfach nicht an den Haken hängen und ließ ihn nur am Boden herumkriechen. Verletzt war ich auch und erreichen, zum heilen, konnte ich ihn auch nicht, weil der Typ immer nur bei ihm in der nähe campte und das war zufälligerweise genau in der Nähe der Luke. Irgendwann erwischte er mich dann doch und hakte uns beide auf. Ende. Eigentlich sollte man sich selbst wieder aufrappeln können (zumindest wenn man der letzte Überlebende ist; dauert eh lang genug) oder wenn einem der Killer nach einiger Zeit noch immer nicht aufgehoben hat, wieder in den verletzten Zustand wechseln. Und danach ging auch nichts mehr, weil die meisten Überlebenden einfach keine Generatoren reparieren wollten. Ich kann mich an eine Runde erinnern, da hatte ich alleine 3 Generatoren fertig und die anderen drei nicht mal einen. Dem Killer entkommen ging natürlich auch nicht, weil egal wie weit der vom nächsten Haken entfernt ist und wie sehr ich auch den linken Stick schüttle, es geht sich immer aus, dass er mich festhakt.
  6. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    NEWS AN ALLE (die es noch nicht wissen)!!! ZIEL DES SPIELS ALS ÜBERLEBENDER IST ES GENERATOREN ZU REPARIEREN UND ZU FLIEHEN! NICHT SO VIELE LEUTE WIE MÖGLICH VON HAKEN ZU HOLEN, (BESONDERS WENN DER KILLER IN DER NÄHE IST UND DICH GLEICH WIEDER FESTHAKT). DAS BRINGT NICHT NUR NICHTS, ES SIND AUCH GANZ SCHNELL ALLE TOT UND NICHT EIN EINZIGER GENERATOR IST REPARIERT! ____________________________________________________________________________________ Zu meiner Frage jetzt. Es gibt nicht zufällig eine Möglichkeit wie man Randoms In-Game davon abhalten kann, einen zu retten und ihnen stattdessen mitzuteilen, dass sie doch noch lieber die 1-2 verbliebenen Generatoren fertig machen sollen und erst dann versuchen sollen mich zu retten, während einer in der Zwischenzeit das Tor aufmacht. Weil die beiden Handbewegungen am D-Pad bringen ja mal gar nichts. Ich nehme an, du meinste die vom Saw-DLC und nicht die vom Trapper. Meines WIssens nach, wenn man die Map verlassen will und 2 min nachdem der nächste Generator repariert wurde.
  7. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    Zumindest ist es in Arbeit! Danke für die Info!
  8. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    Ok. Ich muss mich selbst revidieren. Es gibt wohl campende Killer und campende Killer. Wenn ein Killer das Gebiet um den Haken im Auge behält und somit Überlebende in die Falle lockt, dann halte ich das für legitim. Diese Killer reagieren dann auch, wenn jemand auftaucht und jagen den Betreffenden dann. Aber heute musste ich auch einen campenden Killer erleben, der einfach direkt vor dem Haken wartete und sich weder bewegte noch sonst irgendwie auf die anderen Überlebenden reagierete, bis der am Haken tot war und dann beim nächsten selbiges abzog. Das halte ich tatsächlich für eine klare Unsportlichkeit und sollte irgendwie geahndet werden. Entweder melden oder alle verlassen geschlossen das Spiel. Da geht nämlich jeder Spielspaß flöten.... Aber grundsätzlich war das jetzt eine Rarität. Die meisten Killer kommen mir ziemlich fair vor. Hab viel mehr Probleme mit den random Überlebenden. Am besten mit einer 5er Gruppe einen 4er Trupp bilden (mit Freunden überleben) und dann hoffen, dass man SEINEN 5. Mann findet, der den Killer spielt. Oder im Spiel den Killer anschreiben. Vielleicht hilft er dir ja (die Frage ist nur, wie gerne das gesehen wird) _____ Weiß jetzt jemand etwas über das Meldesystem von DbD? Gibts hier wirklich Konsequenzen für Frust-Quiter oder ist da jemanden melden nicht der Rede wert?
  9. MvHoeller

    Allgemeiner Thread zu Dead by Daylight

    War auch gestern in einer Runde wo wir, die Überlebenden, den Killer (Doktor) am Nasenring durch die Manege führten und nachdem wir das Tor offen hatten und alle 4 unverletzt die Flucht antraten, stieg der Penner offenbar aus Frust aus. Finde das sowas von schäbig. Dann soll er einen spielen mit dem er umgehen kann. Wenn ich nen ganz neuen Killer spiele, dann steig ich auch nicht aus, nur weil die anderen viel besser sind. Dann muss man wohl noch etwas mit ihm üben. Sag mal, weißt du ob sich das was bringt? Fand gestern raus, dass man die Spieler am Ende jeder Runde auf Seite 4 bewerten kann. Mach das jetzt jedes Mal bei diesen hundsmiserablen Verlierern. Hoffe das hat irgendwelche Konsequenzen für die, dass man diese Unsportlichkeit meldet. Aber gegen campende Killer gibts eigentlich eine solide Strategie. 1 bis 2 Spieler ziehen die Aufmerksamkeit des Killers aus einer Richtung auf sich (bei manchen reichts sogar, wenn man absichtlich einen Fähigkeitscheck an einem Generator ganz in der Nähe des Haken vergeigt), während der andere Spieler aus der anderen Richtung den Typen vom Haken holt. Ich persönlich hab kein Problem damit, dass der Killer da abwartet. Es stört mich viel mehr, dass die meisten Überlebenden kaum zum Teamwork fähig sind und wie gescheuchte Hühner durch die Gegend laufen.
  10. MvHoeller

    Verabredung Online-Trophäen zu Dead by Daylight

    Suche Leute für DbD sowohl um ein bisschen zu boosten als auch zum Spaß zocken. Bei Interesse meldet euch bei mir @MvHoeller. Falls jemand alle DLCs hat, dann sagt es mir bitte dazu. Vielleicht kauf ich mir die noch.
  11. MvHoeller

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Ich stimmte mit einer sehr mickrigen 3 ab. Über die Steuerung/Klettern und den stinklangweiligen Kampf hat @Feichti1992 schon alles sehr gut zusammengefasst. Zusätzlich möchte ich aber auch das sehr sehr schwache Schleichsystem erwähnen. Man kann zwar jetzt in Deckung gehen, aber was bringt das? Nicht viel! Weil der Typ es oft nicht macht. Außerdem konnte man Gegner, wie noch bei Black Flags, kaum noch in seine Richtung bugsieren. Da gibts nur mehr diese Knallkörper, die man aber in Verstecken nicht einsetzen kann. Pistolen sind in dem Teil mal absolut lächerlich, da ich bisher keinen Weg gefunden habe den ganzen Schützen auch nur irgendwie auszuweichen. Egal wie ein Kampf auch aussieht. Es ist bei mir immer das gleich Schema. Rauchbombe werfen, Schwerer Schlag, Schwerer Schlag, Gegner tot, Heiltrank nehmen, usw... Das Sammeln nimmt überhand und bringt rein gar nichts. Man hat so schnell die beste Ausrüstung zusammen, dass man danach eigentlich nichts mehr braucht und man bekommt auch kaum etwas. Aber am meisten enttäuscht bin ich von der Story. Die Französische Revolution wird so gut wie außen vor gelassen. Es geht nur um Rache und eine Romanze. Das sind die einzigen Dinge die den Protagonisten Arno vorantreiben. Damit ist er für mich mal wieder kein richtiger Assassine (wie Edward) und genau so unsympathisch wie Connor. Der Typ macht mehr oder weniger alles falsch und erreicht am Ende auch nichts. Irgendwie wirkt er wie ein Platzhalter (auf der Basis von: wir nehmen halt einen Klischeetypen, der sich so verhält, wie es Ottonormalverbraucher von einem Franzosen erwartet und geben ihm einen Namen). Besonders schlecht gefielen mir auch die Templer (möglicher Spoiler): Die sonst so auf Kontrolle getrimmten Templer zerfleischen sich plötzlich gegenseitig (wer von denen jetzt gut und böse war, fand ich einfach nur mehr verwirrend) und Arno und einige Assassinen kommen zu der Überzeugung, dass nicht alle Templer schlecht sind. Die schlechten Templer sind plötzlich in der Mehrheit (weil die guten sind plötzlich untergetaucht) und der Meinung, dass man eine Revolution völlig außer Kontrolle geraten lassen muss, um wieder Kontrolle zu schaffen (Was??? Chaostheorie bei den Templer??? WTF???), damit (hoffe ich hab das richtig verstanden) die Leute sich wieder vor etwas fürchten und somit gehorchen...Moooooment!...kommt mir bekannt vor... 3 Großmeister gibt es auch im Spiel. Einer davon sieht sogar Geister und bekommt Nachrichten aus dem Jenseits vom ehemaligen Großmeister Jacques de Molay. Ich vermute auch mal, der sagte ihm dann auch wo er sein lustiges Blitzschwert finden konnte, das plötzlich wieder, ohne Erklärung am Schluss auftauchte. Nachdem auch der Großmeister tot ist, ist es aus. Was brachte uns also Unity? Keine Ahnung. Ich bin nach der Story genau so schlau wie davor. Hatte sich irgendwas geändert. Ich glaube nicht. Kurz: Belanglos. Historische Charaktere kommen fast nur in den Koop- und Neben-Missionen vor, die zwar storytechnisch viel besser, aber spielerisch sogar noch schlechter, als die Hauptmissionen sind. Aber leider sind auch viele Nebenmissionen absolut belanglos (zB: Töte den einen Gegner in der Gasse da). Paris hingegen ist sehr gut gelungen und ist auch das einzige positive am Spiel. Offensichtlich bauten die Entwickler einfach mal Paris Ende des 18 Jh nach und hatten dann keine Ahnung mehr was sie noch tun sollten. Unity ist somit definitv der schwächste Teil der Reihe und man verpasst auch nichts, wenn man diesen Teil auslässt. Das DLC ist genau so schlecht wie das Hauptspiel, noch dazu sind die Stadt und die Katakomben absolut uninteressant. Außerdem ergibt die Story wieder mal keine Sinn.
  12. MvHoeller

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Wieder so ein Spiel, wo ich mir wahnsinnig schwer tat, den Spielspaß zu bewerten. Grundsätzlich ist das Spiel von Konzept und Aufmachung her eine 10 für mich. Jede Partie bietet wahnsinnigen Nervenkitzel, was als nächstes passiert und man spürt ständig diesen Druck des Verlusts mit jedem neuen Ereignis. Die Stimmung ist drückend (abgesehen von ein paar merkwürdigen holzhammerhumorigen Kommentaren der Zentrale), hektisch und bietet genau das Flair, was man sich bei einer Alieninvasion gegen einen unbekannten Feind vorstellt. Die Grafik mag zwar etwas altbacken und die Ladezeiten lang sein, dennoch konnte das den Spielspaß nicht trüben. Was ihn schon trüben konnte und es auch regelmäßig tat, war hingegen die völlig schwachsinnige Zielmechanik und das meiner Ansicht nach schlechte Balancing. Sobald man das erste Gefecht startet, wird man gleich mal mit der Tatsache konfrontiert, dass die Soldaten der Elitegruppe XCOM einfach nicht schießen können. 65% Treffergenauigkeit ist das höchste was man bei Nicht-Flankenangriffen rausholen kann, während die Aliens fast mit jedem Schuss treffen. Aber 65% bedeutet noch lange nicht 65%. Man kann x mal laden und der Typ trifft trotzdem nie (muss wohl von dem Spiel vorherbestimmt sein, bevor man überhaupt abdrücken will). Ich probierte es mal mit einem Münzwurf aus, was einer 50% Chance entspricht. Spätestes bei jedem 4 Mal lag ich richtig. Aber auch 85% oder sogar 95% bedeutet bei XCOM noch lange nichts. Mein Trupp von parkinsonkranken Schweralkoholikern traf interessanterweise bei hoher Treffergenauigkeit öfter daneben, als bei Werten zwischen 30% und 50%. Ich machte mich mal im Netz schlau, was es mit diesen komischen Werten auf sich hatte, und fand heraus, dass ein Gerücht kursiert, dass die Entwickler scheinbar auch einige Paramter einprogrammierten, die uns die liebe Treffergenauigkeit verschweigt. Ja warum zur Hölle lässt ihr das nicht visuell aufscheinen, damit auch ein Ottonormalverbraucher endlich begreift, wann man bedenkenlos feuern kann und wann es besser wäre eine Alternative zu finden. Ähnliches Balancingproblem hat auch die Schwierigkeit. Ich versuchte es am Anfang gleich auf Klassisch, weil ich von vielen Seiten hörte, Normal wäre zu leicht. Und recht hatten sie! Normal ist so leicht, dass man ab der Hälfte mit einem 6 Mann Trupp kaum mehr was falsch machen kann. Dennoch musste ich gleich 2 Runden auf Klassisch kübeln, weil Klassisch ist plötzlich wieder ziemlich schwer. Genau so gestalten sich dann regelmäßig die Missionen. Der Anfang bei dem Spiel ist so schwer, dass man mit etwas Entwicklerpech gleich mal alles hinwerfen kann (zB: weil man mal wieder die schwersten Ratseinsätze gleich am Anfang bekommt und die leichten kommen dann erst so ab der Mitte). Ab der Mitte wirds dann generell so einfach, dass es schon wieder etwas langweilig wird, während es dann am Ende, wieder mit etwas Entwicklerpech, noch einmal etwas schwerer wird, wenn diese völlig überpowerte Einheit Sectopod auftaucht [Das ist die, die 30 Leben hat, jeder Schuss ein Treffer ist (meistes auch kritisch), zwei Mal schießen und dann auch noch Feldposten machen kann], mit der keine andere Alieneinheit (nicht mal die Ätherer) auch nur irgendwie konkurrieren kann. Wenn die zufallsgenerierten Level die Gegener auch noch alle auf einen Haufen platzieren, dann hilft selbst die beste Taktik, die besten Waffen, der beste MEC oder die besten Gene nichts mehr um hier zu scheitern. Der Schwierigkeitsgrad von XCOM:EW schwankt also zwischen kinderleicht und knüppelhart. Dazwischen gab es bei mir nichts. In Summe bin ich dann auf der 8 hängen geblieben, auch wenn ich lange über die 7 nachdachte, weil ich XCOM nicht schlechter machen möchte, als es wirklich ist. Die Treffergenaukeit und das Balancing nerven oft, aber es bleibt dennoch ein sehr gutes und spannendes Erlebnis. Dennoch möchte ich aber auch betonen, dass es für mich ein einmal und nie wieder Erlebnis war. XCOM 2 werde ich definitiv auslassen (auch wenns jetzt kostenlos im PS+ war), denn was ich da gelesen habe, dass die Treffergenauigkeit noch viel absurdere Züge annimmt, als in Teil 1, das Balancing noch schlechter ist und dass es fast bei jedem Gefecht ein Zeitlimit gibt (das MELD Zeitlimit war schließlich rein optional und forderte mich zu einer weiteren Entscheidungsmöglichkeit heraus), dürfte echt nicht mehr schön sein und würde den schmalen Grat, der Verträglichkeit, auf dem XCOM:EW wandert überschreiten.
  13. MvHoeller

    Verschwundene PlayStation Store Inhalte

    Danke! Steht nun in der Liste!
  14. MvHoeller

    Verschwundene PlayStation Store Inhalte

    Danke! Wurde in die Liste aufgenommen! Das Hauptspiel gibts noch als Retail, aber eine Complete Edition konnte ich keine finden. Damit dürfte wohl der DLC nicht mehr zu bekommen sein. Ein Wunder eigentlich, dass so ein Spiel überhaupt einen DLC bekam. Damit haben wir die Gesamtzahl von 200 trophäenrelevanten Listenstreichungen erreicht!
×