Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

nazaam

Enslaved: Odyssey to the West - Der Geheimtipp unter den Geheimtipps [von nazaam]

Recommended Posts

nazaam   
  • Beiträge: 981
  • Entwickler: Ninja Theory | Publisher: Namco Bandai | Plattform: Playstation 3/ Xbox 360 / PC

    Genre: Action-Adventure | Preis: 10€-20€ - wahlweise als Premium Edition (beinhaltet DLC) [stand: Juli 2014] | Erschienen am: 05.10.2010

     

     

    Vorwort:

    Enslaved wurde 2010 von Ninja Theory, den Machern von Heavenly Sword und DmC: Devil May Cry, entwickelt und durch das Buch „Die Reise nach Westen“ inspiriert . Für mich persönlich ein absolutes Highlight, doch bekam es nie die Aufmerksamkeit, die es eigentlich verdiente. Da momentan nichts Interessantes erscheint habe ich mir gedacht, ich gönne Einigen mal einen kleinen Blick auf das Spiel, in der Hoffnung vielleicht doch noch den einen oder anderen zum Kauf zu bewegen.

     

    temoVSh.jpg

     

    Drama Baby Drama!

    Ein stämmiger Mann (Monkey) befindet sich in einer Gefängniskapsel an Bord eines Luftschiffes. Als er auf die gegenüberliegende Seite des Raumes schaut, sieht er eine junge Frau (Tripitaka) aus ihrer Kapsel ausbrechen. Diese, einmal frei, ignoriert ihn und macht sich stattdessen sofort an der nächstgelegenen Computerkonsole zu schaffen – was für ein Nerd! Einige Sekunden später gibt’s, wie es sich für ein Action Adventure gehört, auch schon die ersten Explosionen, welche glücklicherweise auch Monkeys Kapsel beschädigen, sodass er ebenfalls sein Glück bei der Flucht versuchen kann. Wie vorhersehbar! Ich mein, wäre ja auch schön blöd, wenn man einen der Hauptdarsteller schon in den ersten Minuten sterben lassen würde und der Game Over-Bildschirm aufploppt.

    Naja, jedenfalls findet er sich nach einer rasanten Flucht auf der Außenseite der letzten Fluchtkapsel wieder, aber natürlich sitzt Frauchen schon längst drin und zündet sie ohne jegliche Skrupel mitsamt dem armen Kerl, der sich wie ein Klammeraffe an die Außenhülle klammert.

    Nach kurzer Bewusstlosigkeit finden sich die beiden in den Ruinen des postapokalyptischen New Yorks wieder und da Trip die Ereignisse unglaublich leidtun, setzte sie ihm, während er noch bewusstlos war, ein goldenes Stirnband auf.

    Der erfahrene Mann von heute wird natürlich sofort feststellen, dass hier etwas nicht so ganz stimmen kann und er läge mit dieser Vermutung goldrichtig!

    Trip tut es, oh Wunder, natürlich überhaupt nicht Leid, weswegen das Stirnband auch kein schönes Accessoire, sondern ein Sklavenstirnband ist, mit dem sie ihm nun erhebliche Schmerzen zufügen kann, falls er mal nicht so will wie sie will. Denn Trip ist schwach und braucht jemanden, der sie auf ihrem Weg langen Weg nachhause beschützt. Im Austausch dafür bekommt Monkey seine Freiheit zurück, na klasse!

    Heutzutage sind solche Zustände hauptsächlich als „Ehe“ bekannt!

    GAvU0lD.jpg

     

    Was für ein Affe!

    Das Gameplay bedient sich hauptsächlich bei Genrestandards. Es wird geklettert, gekämpft und rumgelaufen. Die Gebiete sind zwar sehr linear, aber dafür auch sehr atmosphärisch, da trotz des apokalyptischen Settings Grün und Blau die vorherrschenden Farben sind.

    Gekämpft wird mit einem Stock, der sich aber auch als „Gewehr“ umfunktionieren lässt und als Gegner halten Roboter her, die immer noch ihrer Programmierung folgen, alle Menschen entweder zu versklaven oder zu eliminieren. Da Monkey aber schon versklavt wurde, wollen die Roboter hauptsächlich letzteres. Das Stirnband dient aber nicht nur als Rechtfertigung für die Geschichte, sondern besitzt auch einen spielerischen Aspekt. Entfernt sich Monkey nämlich zu weit von Trip, stirbt er. Stirbt Trip, stirbt er ebenfalls. Das ganze erinnert ein wenig an Ico und seine Beziehung zu dem Mädchen. Ihr seht, man kommt aus der Sache nicht so leicht raus, egal wie man’s dreht und so bleibt einem also nichts anderes übrig, als Trip durch die gefährliche Welt zu lotsen, wenn nötig auch gerne mal huckepack, in der Hoffnung, dass sie ihr Wort hält und uns am Ende der Reise unsere Freiheit zurückgibt.

    Allerdings ist Trip nicht immer nur Ballast und kann sich unter anderem dadurch nützlich machen, Gegner abzulenken, damit Monkey sich über die Flanke an Gegner anschleichen kann. Des Weiteren kann sie im späteren Spielverlauf eine kleine Roboter-Libelle losschicken, um die Umgebung nach Minen, Robotern und Schaltern für etwaige Rätseleinlagen zu scannen.

    Während die Kämpfe gegen die unterschiedlichen Robotertypen noch relativ rudimentär mit verschiedenen Angriffen (Fertigkeiten) ablaufen und die Passagen, in denen man die zwei verschiedenen Geschosstypen (Normal und Betäubung) benutzen muss rar gesät sind, setzen die sehr gut designten Kämpfe gegen die Bossgegner immer gewisse Taktiken voraus. Stumpf draufhauen führt folglich eher selten zum Erfolg.

    Zum Klettern sollte man noch erwähnen, dass es unmöglich ist abzustürzen, weshalb die Kletterpassagen dazu neigen, etwas zu unterfordern. Aber was hat man von jemanden mit so einem Namen auch anderes erwartet.

    Ein schlichtes Upgradesystem, mit dem man Fertigkeiten, Schild und die Gesundheit verbessern kann gibt’s übrigens zusammen mit einem wolkenähnlichem „Hoverboard“ noch gratis obendrauf.

    j7Yqd10.jpg

     

    Philosophisch. Gefühlvoll. Wunderschön.

    Doch bei Enslaved lag das Hauptaugenmerk der Entwickler ganz klar weniger auf dem Gameplay, als vielmehr auf der Geschichte und den Charaktere. Wie weiter oben schon erwähnt, lässt sich die Beziehung zwischen Trip und Monkey und ihre Entwicklung in gewisser Weise mit denen zwischen Ico und dem Mädchen, oder – um mich mal ganz weit aus dem Fenster zu lehnen – sogar mit der von Ellie und Joel aus The Last of Us vergleichen. THERE, I SAID IT!

    So steckt sogar in den nebensächlichsten Unterhaltungen viel Liebe zum Detail. Kleinste Gesten wie ein simples "Danke" wirken von Grund auf ehrlich, was nicht zuletzt an der großartigen Mimik und Gestik liegt. Es entwickelt sich sehr vorsichtig eine besondere Art Dramaturgie. Verlieben sie sich eventuell sogar?

    Weiterhin werden auch die Emotionen der Charaktere glaubhaft schön durch Gestik und Mimik rübergebracht, da sie von Schauspielern, wie unter anderem Andy Serkis (Monkey) höchst persönlich eingespielt wurden! In manchen Situation kann man ihnen die Gedanken förmlich aus dem Gesicht lesen, ohne dass überhaupt jemand etwas sagen muss.

    Doch auch der Humor kommt nicht zu kurz, wenn Pigsy – ein Nebencharakter und alter Freund von Trip - beispielsweise wieder einmal zu einem offensichtlich vergeblichen Flirtversuch mit Trip ansetzte und Monkey ihn danach total trocken fragt, wie es denn lief. Herrlich!

    Alles in allem ist die Dynamik und immer inniger werdende Beziehung des Duos die Hauptmotivation das Spiel bis zum Ende durchzuspielen. So entwickelt Monkey im Laufe der Zeit sogar einen echten Beschützerinstinkt gegenüber seinem zu Anfang vermeintlichen Peiniger. Vor allem das Ende hat’s mir persönlich sehr angetan. Ganz zu schweigen von der spitzen Musikuntermalung! "There's no death in love" *lalala*

    VjGcEhc.jpg

     

    Mil… äähh Trophyhunter!

    Im Prinzip nichts sonderlich schweres dabei. Alle Schwierigkeitsgrade meistern, alle Kapitel schaffen und gewisse Aufgaben in einer bestimmten Zeit erledigen. Hinzu kommen manchmal mehr, manchmal weniger kreative Trophäen für die man bestimmte Aktionen ausführen muss.

    Beispiel: "Töte 2 Gegner, indem du die Überreste eines Scouts benutzt, um eine Explosion auszulösen."

    Ein paar Sammeltrophäen und das Erstehen aller Upgrades runden das ganze Set schlussendlich ab.

     

    Wer einen Regenbogen sehen will, muss auch den Regen in Kauf nehmen!

    Ich persönlich würde Enslaved ja am liebsten eine 10 geben, da es mich über die gesamte Spieldauer von ca. 10 Stunden wirklich gefesselt hat und ich durchaus dazu bereit bin auch mal über gewisse Schwächen vollkommen hinwegzusehen. Allerdings sehe ich schon die wütende, objektive Meute mit Heugabeln und lodernden Fackeln vor meiner virtuellen Tür stehen.

    Ich könnte jetzt noch etliche Zeilen über diesen genialen Titel schreiben, doch am besten erlebt ihr es einfach selbst!

    Wer also auf ausgefeilte Geschichten à la The Last of Us steht und gerne Abenteuer erlebt, wird von Enslaved garantiert nicht enttäuscht werden!

     

    - Atmosphäre pur

    - herausragende Dialoge und Charaktere + Mimik und Gestik

    - sehr gute Synchronisation, sowohl auf Englisch, als auch auf Deutsch!

    - perfekter Soundtrack

    - ausgezeichnetes Pacing von angenehmer Ruhe, Erkundung und Action

    - einfallsreiche Bosskämpfe

    - besonders schönes, philosophisches Ende

    - vergleichsweise leicht (u.a. die Kletterpassagen)

    - kleinere Grafikschwächen (u.a. Tearing und Framerate-Einbrüche)

    - relativ linear und kurz

    - hier und da akustische Schwächen (u.a. nicht immer Lippensynchron, schlechte Abmischung auf Deutsch)

    8,6/10 (aber eigentlich doch 'ne 10!)

    7DsvECP.jpg

     

    Zusätzliche Infos:

    Schwierigkeitsgrad: Leicht bis Mittel - für Anfänger und Fortgeschrittene

    Metacritic-Schnitt: 8.0 (Presse) / 7.6 (User) - Hauptspiel

    ############-7.9 (Presse) / 7.4 (User) - DLC

     

    Themerelevante Links:

    Enslaved Test von ocame

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    - Anzeige (nur für Gäste) -
    nazaam   
  • Beiträge: 981
  • Übrigens: Falls jemand den DLC gespielt hat und einen kleinen Text zur Vervollständigung schreiben möchte, wird das dankend angenommen.

    Nicht so schüchtern!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Fluff   
  • Beiträge: 7.622
  • Hast nirgendwo erwähnt im Fazit wie mies die Soundabmischung in dem Spiel ist. Das hätte ich noch als Negativpunkt gebracht.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    nazaam   
  • Beiträge: 981
  • Oh, den hatte ich doch aufgeschrieben..

    Schreibe das Gedöns immer mit Word vor und da ist mir anscheinend beim rüberkopieren die letzte Zeile flöten gegangen. :D

    Zur Sicherheit wohl doch besser "CTRL+A" benutzen.

    Ist korrigiert.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    No|Af   
  • Beiträge: 4.550
  • Sehr guter Test! Echt schade, dass das Spiel ein finanzielles Fiasko war und fast keiner dieses Meisterwerk gespielt hat. Würde sogar eine 9/10 geben oder rein subjektiv betrachtet die volle Punktzahl, wie Du es auch am liebsten getan hättest. Für mich war es nahezu perfekt - hier und da vielleicht ein paar winzige Mängel. :D

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Haptism   
  • Beiträge: 3.830
  • Schöner Test :) Mir hat das Spiel damals zwar Spaß gemacht, aber die Orbs zu sammeln, war mir dann für die Platin doch zu lästig. :D Aber definitiv ein kleiner Geheimtipp.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    nazaam   
  • Beiträge: 981
  • Für mich war es nahezu perfekt - hier und da vielleicht ein paar winzige Mängel. :D

    Mängel? Das Wort kenne ich überhaupt nicht! :P

    Mir hat das Spiel damals zwar Spaß gemacht, aber die Orbs zu sammeln, war mir dann für die Platin doch zu lästig. :D

    Naja, da gibt's noch weitaus schlimmere Trophäen bei anderen Spielen.

    Und wenn Trip einen mit dem Stirnband zwingt alle Orbs zu sammeln, hat man sowieso keine Wahl mehr. :P

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    xrs2000i   
  • Beiträge: 1.251
  • Also kann es auch nur jedem empfehlen. Wer es nicht zockt hat echt was verpasst. Mir hats richtig richtig Bock gemacht. Mich hat nur die Rhinotrophäe genervt aber egal. Hammer-Game, müsste nur den DLC mal fertig machen ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    ×