Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

Long John Don

Mitglied
  • Gesamte Beiträge

    248
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Long John Don

  • Rang
    Silber-Status

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Saarbrücken

Letzten Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeigt.

  1. Long John Don

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Hab mal mit 7/10 bewertet. Die Leute, die Shadow of Lootbox kreirt haben, dachten sich: Okay, wir können nicht ansatzweise mit den Großen mithalten, also beschränken wir uns auf das wesentliche und produzieren einen Titel in Minecraft-Optik (wie ich Minecraft verabscheue) und ziehen die heutigen Spiele durch den Kakao. Und das gelingt ihnen ganz gut. Mir gefällt die Mischung aus Geschicklichkeit und dem Humor, allerdings stand ich anfangs schon etwas auf dem Schlauch. Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit, was ich hier überhaupt machen muss hab ich mich jedoch auf jeden weiteren Level gefreut und war gespannt, welches Thema im nächsten Level durch den Kakao zieht. @netrot hat schon Recht: Das Spiel hätte man länger machen können. Gibt genug Themen, die man hätte noch veräppeln können. Zwischenboss und Endgegner machbar, allerdings fand ich die für diesen Spielstil etwas schwer.
  2. Long John Don

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Ich bewerte mal mit einer -2- Sehr viele kommen automatisch und auch die wenigen, die nicht automatisch kommen, sind keine große Hürde. Das "größte" Problem dürfte die Trophäe darstellen, bei der man Level 13 (hier ist Rang 13 des eigenen Charakters gemeint !) erreichen muss. Da das Gegner töten und auch sonstige Aktivitäten keine EP bringen, sollte man eben ein paar Mal Aufträge im 2. Level annehmen. EP gibt es nur über Lootboxen, jedoch werden die Belohnungen darin per Zufall generiert. Also es ist jetzt nicht so, dass man Stunden in Level 2 verbringen muss, aber ich will es mal so sagen: Wenn man den Auftrag ignorriert, kann es sein, dass man am Ende des Spiels evtl. nur Rang 12 ist und eben knapp an dieser Trophäe scheitert.
  3. Long John Don

    Bewertet den Zeitaufwand der Platin-Trophäe

    Schätrzungsweise so um die 5-6 Stunden. Man kann auch direkt im ersten Run sehr gut alle Trophäen erledigen.
  4. Long John Don

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Ich konnte hier nur mit der Tiefstnote -1- bewerten. Grund: Das Spiel fühlt sich an wie die ersten Gehversuche in einem Projekt, das einem Baukasten für Dullies entsprungen sein könnte. Story: Nicht vorhanden. Die Ansicht ist schlecht ausgewählt, da sehr oft Mauern die Sicht bzw eher die Übersicht versperren. Die Ansicht ist auch aus einem anderen Punkt schlecht gewählt, da die Gegner richtig ins Bild springen und ich sehr oft Schaden erlitten habe, weil man so schnell gar nicht reagieren kann. Die Frechheit schlechthin ist der Timer, bei dessen Ablauf auf Null es dann Game Over heißt. Hat man falsch gespeichert (man kann zum Glück drei Speicherplätze festlegen), kann man von vorne anfangen. Davon abgesehen setzt der Timer den Spieler unnötig unter Druck, so dass man einfach nur gestresst ist. Hinzu kommen dann noch dämliche Rätsel, die ich nur per Zufall lösen konnte. Rätsel unter Zeitdruck... Kombiniert man das ganze hat man echt eins von den schlechtesten PS4-Spielen, die Sony wohl durch die Prüfung durchgelassen hat. Und in dem Trailer sieht das Spiel eigentlich ganz nett aus.
  5. Long John Don

    Bewertet den Zeitaufwand der Platin-Trophäe

    Ja, so um die 2 Stunden. Hab das Spiel auf eigene Faust zu Ende gespielt, hab eben mehrmals unnötig festgeklebt, weil nix erklärt wird und am Schluss dann innerhalb von 10 Minuten mit Youtube-Guide die restlichen Trophäen nachgeholt.
  6. Long John Don

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Ich bewerte mit einer -2- Man muss eben nicht einfach nur durchspielen und hier und da Sachen für die Platin tun. Auch sind Trophäen verpassbar, was jedoch nicht schlimm ist, da man ja schnell einen zweiten Run in 20 Minuten durchballern kann. Dennoch hab ich das Spiel "schwer" gefunden. Aufgrund der Kürze hatte ich keinen richtigen Zugang bekommen, hab öfters mal festgeklebt an Stellen, die einfach nicht erklärt worden sind. Bis ich das mal mit den verschiedenen Zaubern gecheckt hatte... Bin auch sehr oft verreckt weil das Kampfsystem eine Frechheit ist. Und auch der Timer hat mich zwei drei Mal das Leben gekostet.
  7. Ich kann hier lediglich mit einer -2- bewerten, denn alle Trophäen kommen so oder so im Spielverlauf, nichts ist verpassbar. Der Schwierigkeitsgrad (leicht oder hart) spielt auch keine Rolle. Ein paar Trophäen waren bei mir nach dem Spielende noch übrig: Erreiche Level 90 (ich war Level 62) überfahre 200 Leute, upgrade die Waffe so und so oft, erlerne soviele Talente. Mit Grinden kann man nach dem Spielende seinen Charakter weiter ausbauen, aber es gibt eben keine einzige Trophäe, die vom eigentlichen Spielprinzip abweicht.
  8. Es waren schätzungsweise unter 20 Stunden. So bis zu 15 Stunden für die (nicht vorhandene) Story und knapp 3-4 Stunden grinden.
  9. Ich bewerte mit 5/10 State of Anarchy war für mich der erste Twin Stick-Shooter, den ich durchgespielt hatte. Vor zwei oder drei Jahren hatte ich schon einmal so ein gratis Spiel probiert, aber die Spielmechanik hat mir einfach nicht zugesagt. Allerdings wird man ja mit der Zeit reifer und offener für alles - so ist es zumindest bei mir - und wie soll ich sagen? State of Anarchy hat mir eigentlich Spaß gemacht. Als ich das Spiel durch hatte, war ich Level 62, und durch das Gegrinde am Schluss (man muss für eine Trophäe eben Level 90 erreichen), was gut 3-4 Stunden waren, gibt es in der Spiespaßnote eben einen Abzug. Was sich auch negativ auswirkt ist, dass es quasi immer daselbe ist: Man rennt durch die Stadt 3 Level lang, macht da einen Zwischenboss, bekommt eben eine neue Primär- oder Sekundärwaffe und weiter geht es. Die Level sehen alle gleich aus. Aufgefrischt wird das ganze nur, dass unsere Spielfigur ab und zu einen Level auf einem Alienplaneten machen muss, wo man mehrere Ziele ansteuert für weiter zu kommen. Danach steuert man einen Level lang ein Raumschiff und das sorgt zumindest für etwas Abwechslung. Allerdings wiederholt sich diese Prozedur immer wieder bis zum Ende: 3 Level auf der Erde, 2 auf dem Alienplaneten. Hier fehlt ganz klar die Abwechslung, deswegen vergebe ich eben 5/10. Dennoch hatte ich großteils meinen Spaß dabei, auch wenn das ganze eben komplett storyfrei ist.
  10. Long John Don

    Allgemeiner Thread zu PlayStation®VR

    @Realmatze Ja, auch das habe ich natürlich getan: Rolladen runter, Tisch (der hat eine ca. 20 cm breite schwarze Spiegelplatte in der Mitte) abgedeckt. Ich hab alles probiert was ich jemals an Lösungsvorschlägen im Internet gelesen habe und es helft nichts. Also es gibt auch keine minimale Verbesserung oder so. Auch bei der bereits erwähnten Kameraumstellung gibt es auch keine Verbesserung. Aber ja, ich leb damit. Ich hoffe, dass ich diese Spiele eben auf der PS5 irgendwie nachholen kann, falls eben ein kompatibles und besser ausgereiftes System erscheinen. Ich spiele momentan eh nicht so viel PSVR, will jetzt mal die 100 Platin voll machen (mit schnellen Platins) und die 100. soll eben Red Dead Redemption 2 sein, da fehlt nur noch eine Trophäe. Und danach hab ich mir jedoch fest vorgenommen, Astro Bot zu spielen. Das hab ich auch seit dem ersten Sale auf der Platte und nicht einmal ausprobiert. Hoffen wir, dass zumindest da das Tracking einigermaßen das Spielen erlaubt. Es steht ja auch im krassen Gegensatz dazu, dass manche Spiele eben perfekt laufen. Wenn da was falsch wäre, müssten ja alle Spiele schlecht getrackt werden.
  11. Long John Don

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Ich bewerte hier mit -3- Wobei man ganz klar sagen muss, dass die schwerste Trophäe "Der letzte Don" (besiege den Endgegner) ist. Das Spiel durchzuspielen ist am "schwersten", wobei ich es auch nicht gerade einfach empfunden habe. Sämtliche Zwischenbosse sind schon ein Kaliber und auch der Endboss ist nicht von schlechten Eltern. Zudem gibt es immer wieder Passagen, bei denen soviel Gegner kommen, dass es echt sehr eng mit der Energie geworden ist. Und ich hab auf -Normal- gespielt (Es gibt 4 Schwierigkeitsgrade). Die einzige Trophäe, die mir ein wenig Kopfschmerzen bereitet hatte, waren die 20 Kopfschüsse nacheinander. Hab dazu ein Youtube-Video angeschaut: Der Level Thugdown hat sich dafür geeignet. Da kann man zwei Zombies killen und den Checkpoint erneut laden. Weder Fehlschüsse, Brusttreffer zählen, auch tötet der eine Zombie sich in der Bodenmine manchmal selbst - und das wird auch nicht gewertet. Ich denke, man darf nur keinen umbringen, in dem der letzte Schuss eben eine andere Körperpartie wie den Kopf darstellt. Diese Trophäe war im Endeffekt auch einfach, allerdings nur, weil die genannten Sachen alle nicht gewertet werden und man wieder bei Null anfängt.
  12. Long John Don

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Ich stimme mit -8- Eigentlich ein super Spiel, was aber die 10er Bewertung verhagelt sind: Man kann Waffen mit oder eben mit dem Waffenrad über wechseln, was ich nicht benutzt habe. Warum? Na, weil die Zeit nicht angehalten, bzw zumindest verlangsamt wird. Denn es gab schon brenzlige Situationen, bei denen ich eine andere Waffe gebraucht hätte und jedesmal über das Waffenrad zu lange gebraucht habe, eine Waffe zu wählen und den Bildschirmtod daraufhin gestorben bin. Über ging es immer nur eine Waffe weiter, allerdings hatte man das Spielgeschehen so im Auge. Dennoch war es umständlich. Ist verdammt schlecht gelöst und kostet eine höhere Wertung.
  13. Long John Don

    Bewertet den Zeitaufwand der Platin-Trophäe

    Ja, so 7-8 Stunden hab ich gebraucht. Die meisten Trophäen kommen ja unterwegs. 500 Zombies kam dann auch recht schnell. im ersten Spieldurchlauf hab ich gefühlt schon 480 gekillt. Auch sämtliche anderen Trophäen haben maximal 15 Minuten Mehraufwand gedauert.
  14. Long John Don

    Allgemeiner Thread zu PlayStation®VR

    @mitstreiter Das Tracking ist bei vielen kleineren Spielen mies (neues System muss her). Vielleicht hab ich ja ein Sonntagsprodukt, aber bei vielen Spielen verschwindet meine VR-Hand in der Walachei, meine Waffe dreht sich um 180 Grad, die Reaktion Spiel/meine Aktion ist öfters grauenhaft. Und ja, ich bin da nicht der einzige, bei dem das Tracking so ungenau ist. Und ich hab wirklich sämtliche Kamerapositionen ausprobiert. Eigentlich kann es auch kein Sonntagsprodukt sein, da ich ja schon Brille (und Kamera Nr2) habe, da die 1. Version in meiner Familie weitergegeben wurde. Aber Du hast Recht, wenn ich mir das mal so durch die Rübe gehen lasse: Die "alte" Brille ist ja keine Hardware, die wegen Leistung nicht auf der PS5 läuft. Ich hatte da einen Denkfehler. Evtl. wird das Tracking ja auch nur minimal verbessert, basiert aber auf dem gleichen System, Tracking bleibt gleich oder man entwickelt ein neues Trackingsystem, unterstützt aber das alte Tracking und so sollte auch die alte Brille definitiv mit der PS5 laufen. Eine neue Brille werde ich mir natürlich auch nur für ein anderes Tracking kaufen, da es zumindest bei mir manche Spiele unspielbar macht. Beispielsweise bei Beat Saber sind die Hände gut 1m gefühlt zu weit weg, nicht in der Richtung wie ich sie halte. Das Spiel ist unspielbar. Und das kann einfach nicht sein. Und wie gesagt, ich hab hier wirklich schon alles menschenmögliche probiert diese Situation mit irgendwelchen anderen Positionen der Kamera oder von mir zu verbessern. Im Gegensatz läuft ein Farpoint wie geschmiert, jeder mm den ich mit Brille oder Controller (bzw. Aim, hab den dann doch nachgekauft) mache, wird erfasst, und ich hab da im Zimmer sogar genug Spielraum. Also es ist nicht nur an einer Stelle, wo alles perfekt erfasst wird. Wie auch immer, was sich viele Leute wünschen wäre kabellos (wäre kein Kaufgrund für mich), ein erweitertes Sichtfeld (kommt auf den Grad der Erweiterung an, ob ich da direkt zuschlagen würde). Ein Nachjustieren der Kamera sollte evtl. auch Geschichte werden. Und es gibt ja noch viele weitere Verbesserungen, die mir jetzt um die Uhrzeit noch nicht einfallen ^^ Das Fliegengitter fällt mir eigentlich überhaupt nicht auf, selbst wenn ich mich darauf konzentriere sehe ich das nur minimal, und mich stört das absolut gar nicht (und ich hab Adleraugen ^^), allerdings kann ich das nachvollziehen, wenn es andere Leute extrem stört und die diesen "Fehler" in der nächsten Generation gerne behoben hätten. Naja, wie auch immer . Ich freue mich extrem auf die nächste (Hardware-) Generation und denke, dass mir auch da wieder beim ersten Testen die Kinnlade runterfallen wird.
×