Jump to content
- Werbung nur für Gäste -

BlueDevl

Members
  • Posts

    476
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

1731 profile views

BlueDevl's Achievements

  1. Es war zwar eine knappe Sache, aber zum Glück kann ich vermelden: Die Kirsche wurde auf die Sahne gelegt! Für Streusel (Wild Arms 3) hat es dann aber leider nicht mehr gereicht. Danke fürs Daumendrücken.
  2. Ich kann hier nur eine 7 geben. Ich habe vor einigen Jahren am PC die Scholar of the First Sin Edition gespielt und hatte eine Menge Spaß damit. Umso erstaunter war ich, als ich dann im Netz immer hörte, dass DS II der schwächste Teil der Serie ist. Klar, das grandiose Map-Design des ersten Teils ist im zweiten nicht erreicht, aber das als Argument zu nehmen für ein schlechteres Spiel fand ich noch nie sinnvoll. Aber wo ich zu 100 % zustimme, ist das Thema mit den Hitboxen! Was für eine Hölle ich hier erlebt habe, kann man sich nicht vorstellen. Man steht hinter dem Gegner, welcher einen Schlag nach vorn macht und bekommt volles Pfund aufs Maul! Und das immer und immer wieder! Absoluter Horror. Wieso man einen extra Skill einbaut, der das Ausweichen beeinflusst, ist mir auch schleierhaft. Und was haben die denn mit den Backstabs gemacht? Die haben im ersten Teil wesentlich besser funktioniert. Dasselbe gilt wohl auch für das Parieren. OK, ich habe das nicht oft ausprobiert, aber auch nur, weil es keine großen Möglichkeiten gab. Die meisten Gegner haben nur Combos auf dem Kasten, wenn man da beim Parieren versagt ist die komplette Leiste weg und nicht nur ein Teil, wenn man einen Schlag kassiert hat. Einmal konnte ich einen Gegner parieren. Dann ist er auf seinen Hintern gefallen und hat mich doof angeschaut. Aber kontern war nicht drin. Alles in allem ist DS II ein gutes Spiel, mehr aber auch nicht. Besonders wenn man bedenkt, dass der Vorgänger Spielmechanisch besser umgesetzt wurde. Ja, mittlerweile würde ich auch sagen es ist das schwächste aus der Trilogie, aber es ist immer noch ein gutes Spiel.
  3. Von mir gibt es eine 8. In der Regel spiele ich die Souls-Spiele als Nahkämpfer, der sich auf Ausweichen konzentriert. Hier hatte ich an einigen Stellen einen Punkt erreicht, bei dem ich mit dieser Spielweise nicht mehr vorwärtskam. Zum einen ist es stellenweise knifflig, die Massen an Gegner auszuschalten, um weiterzukommen (bspw. der Raum vorm Boss Velstadt, bei dem man mindestens 8 Gegner jedes Mal besiegen muss), zum anderen liegt es an den unfassbar schlecht funktionierenden Hitboxen. Wenn man hinter einem Gegner steht, welcher einen Schlag nach vorn macht und man dennoch einen kompletten Treffer einsteckt, ist das schon echt übel. Dadurch wurde es stellenweise echt frustrierend und unnötig schwierig.
  4. Bei mir waren es 75:19 h. Dazu muss ich aber sagen, dass ich DS II Erfahrung habe und die beiden NG+ Runs gerusht habe.
  5. Ich setzte hiermit mein Joker für folgendes Spiel ein: Spiel 4: Wild Arms 3 PS4 https://www.trophies.de/forum/3510-wild-arms-3/ Schwierigkeit: 4,8 Zeitaufwand: 83 EDIT Moderator: Joker eingetragen
  6. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es tatsächlich einmal mache und das ausgerechnet noch bei einem JRPG. Aber bei diesem Spiel hatte ich von der ersten bis zur letzten Minute nichts anderes als Spaß! Daher vergebe ich zum ersten Mal eine 10! Jeder Charakter ist super ausgearbeitet, mit seiner eigenen Geschichte und auch die Entwicklungen während des Spielens finden so dezent statt, dass man bei einigen Unterhaltungen da sitzt und schmunzelt, weil man plötzlich feststellt, dass sich einige Figuren gewandelt haben oder sich gegenseitig in einem anderen Licht sehen. Man spürt richtig, wie sich die Freundschaft der Figuren im Laufe des Spiels festigt und stellt dann irgendwann fest, dass man irgendwie ein Teil dieser Gruppe ist. Wenn sich Figuren gegenseitig necken, lacht man. Wenn etwas vermeintlich schlimmes passiert, ist man traurig. Wenn Figuren sich entwickeln und etwas erreichen, ist man stolz auf diese und freut sich mit ihnen. Das Ganze hat sich so weit ausgewirkt, dass ich am Ende da saß, den Abspann betrachtete und mich traurig fragte "Und nun? Wie geht es weiter mit allen? Was passiert in der Welt danach? Wie kommen alle zurecht mit den neuen Gegebenheiten? Besteht die Freundschaft noch und sehen sich alle regelmäßig?" Aber auch die Story war spitze. Nun, die Story wird keine Preise bekommen für ihre Originalität, aber wie sie präsentiert wurde, fand ich doch schon sehr gut. Es steht halt nicht von Beginn an fest, was das große Ziel ist, wer der große Endboss ist oder so etwas. Die Story entspinnt sich Stück für Stück und irgendwie rutscht man dann in die Rolle des Weltretters. Dadurch war so gut wie nichts vorhersehbar und man war gespannt, was wohl als Nächstes kommen mag. Ich habe 147h für die Platin gebraucht, habe jede Minute genossen und wünsche ich könnte zurück und noch weiter machen. Bei solch einer langen Spielzeit ist natürlich auch wichtig, dass die Musik einem nicht auf die Nerven geht und auch hier haben die Entwickler eine gute Wahl getroffen. Kein Stück hat mich genervt, nicht einmal die Kampfmusik, die man wahrscheinlich am meisten hört. Ich habe wirklich stark überlegt, ob ich bei Tales of Vesperia wirklich nichts finde, das mich so sehr stört, dass es einen Punkt Abzug gerechtfertigt hätte, aber am Ende konnte ich nur unbedeutende Kleinigkeiten finden. Nicht einmal die wirklich anstrengende Profi-Boarder Trophäe hat mir den Gesamtspielspaß verderben können. Eine klare und wohlverdiente 10!
  7. Natürlich handelt es sich um ein Rollenspiel, wodurch man schwierige Stellen einfacher machen kann durch etwas grinden. Auch gibt es die Möglichkeit, den Schwierigkeitsgrad anzupassen, um so schwierigere Stellen zu vereinfachen. Spielt man jedoch auf "einfach", bekommt man kein Grade für die nächstens Runs, außer man stellt dann irgendwann den Schwierigkeitsgrad hoch und grindet wie verrückt. Daher muss man abwägen, was einem lieber ist. Ich habe das Spiel nur auf "Normal" gespielt und bin nur kurzzeitig auf "Hard" gegangen für einen Titel. All die Tales of Spiele, die ich bisher gespielt habe, waren immer etwas fordernder und stellenweise hat man an dem einen oder anderen Gegner zu knabbern, so auch bei diesem Teil. Hier Bewertungen abzugeben wie bei einem "Journey", halte ich nicht nur für völlig übertrieben, sondern auch für absolut irreführend für neue Spieler, die sich überlegen, das Spiel einmal auszuprobieren. (Wie gesagt, ich kann "einfach" nicht einschätzen) Im Verlauf der Hauptstory wird man demnach gut gefordert, aber nie überfordert. Was einen aber an den Rand des Möglichen stellen kann, sind die Zusatzdungeons und die Arena. Hier habe ich einige Male versagt und musste grinden, Strategien ausprobieren und Online einige "Builds" herausfinden in der Hoffnung zu bestehen. Die "Fell Arms" haben die Arena dann vereinfacht, aber an diese ersteinmal zu kommen ist nicht so einfach. Der Boss, bei dem die "Fell Arms" nichts nützen, war selbst mit Level 150 noch eine richtig harte Nuss und hat mich ordentlich gefordert. Alles in allem ist Tales of Vesperia ein forderndes Spiel, was einem jedoch nie überfordert. Ich schwanke hier stark zwischen einer 5 und einer 6... Ach was soll's ich entscheide mich für die 6 wegen der miesen Profi-Boarder Trophäe. .......
  8. Nach 147 h war es leider schon vorbei. Ich habe jede einzelne Minute genossen!
  9. Ich hoffe, meine Antwort kommt dir nicht zu spät, denn jetzt habe ich endlich etwas herausgefunden. Ich habe mir die Dark Souls II Scholar of the First Sin Edition (Neu/PS3) gekauft. Auf dieser steht vorne sowie hinten, dass das Upgrade als Download Code enthalten ist. Mein Code hat ein Verfallsdatum zum 04/03/2020. Natürlich habe ich ihn dennoch (gestern Abend) ausprobiert und er hat problemlos funktioniert. Ob das ein glücklicher Einzelfall war oder man davon ausgehen kann, dass es immer funktioniert, kann ich selbstverständlich nicht sagen. Hoffe, es hilft.
  10. Mein Beileid, aber danke für die Vorwarnung.
  11. Bei Yakuza-Spielen kannst du im Grunde alles später machen. Entweder zum Ende des Spiels, also im "finale chapter" oder aber im sogenannten "Premium Adventure", welches freigeschaltet wird, nachdem man das Spiel beendet hat. In beiden Fällen hast du die Möglichkeit alles zu machen, was du noch machen willst/solltest. Bei Yakuza 5 gibt es allerdings einige Besonderheiten im Vergleich mit den anderen Yakuza Teilen. Zum einen hast du im "finale chapter" nicht die Möglichkeit endlos die Tageszeiten anzupassen, um somit Tageszeiten spezifische Substories zu erledigen. Zum anderen wird in diesem Teil nichts, was du im "Premium Adventure" freispielst, ins NG+ übernommen. Das bedeutet, um dir den EX-Hard Run zu erleichtern ist es ratsam zumindest alle Substories zu beenden, bevor du den letzten Bosskampf erledigt hast, da du dafür ein recht nützliches Item als Belohnung erhältst. Der ganze andere Rest (alle Gerichte, die Minispiele, Hostess etc.) kann problemlos im Premium Adventure erledigt werden.
  12. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es einen Drink, der "AppStim" oder so ähnlich heißt. Der regt die Verdauung an. Ich weiß nicht mehr wo man den kaufen kann, aber ich bin der Ansicht man konnte den nicht in einer Apotheke bzw. in einem Supermarkt kaufen. Entweder gab es den im Pawn Shop oder im Don Quijote. Für die alkoholhaltigen Getränke sollte es auch etwas geben. Entweder einen Skill, der den Alkohol schneller abbaut oder aber auch ein Item. Das ist von Yakuza Teil zu Yakuza Teil unterschiedlich. ^^ Edit: Habe eben nochmal nachgeschaut, den Drink soll es in "Drug stores, Ebisu Pawn (Tsukimino), M Store (Sotenbori) und UFO Catcher" geben und 150 Yen kosten. Und das Item für die alkoholhaltigen Getränke nennt sich "Legendary Drinker of Ryukyu", gibt es in jedem Convenience und Drug Store und kostet 200 Yen.
  13. Na wenigstens kein Bug. Das ist schonmal sehr gut.
  14. Immer noch ein fantastisches Spiel. Ich hatte eine Menge Spaß. Von mir eine 9.
×
×
  • Create New...