Jump to content
- Werbung nur für Gäste -

Coyote

Members
  • Content Count

    6449
  • Joined

  • Last visited

About Coyote

  • Rank
    Ehrenmitglied

Personal Information

  • Wohnort
    Region Dresden
  • Interessen
    Kaffeefiltertütenweitwurf

Recent Profile Visitors

21935 profile views
  1. Schonmal von Menschen gehört die sich selbst belügen, unbewusst andere Gründe vorschieben, um sich nicht mit den wirklichen Gründen auseinandersetzen zu müssen? Wenn man dann endlich die Augen öffnet, nennt man das Einsicht. Es ging niemals darum Abbi zu töten. Es ging um Elli und ihr Verhältnis zu Joel. Es ging darum, dass sie ihm nie verzeihen konnte, es ging um ihr schlechtes Gewissen ihm gegenüber so gewesen zu sein, um jede Menge verschenkte Zeit. Und das verdrängt sie die ganze Zeit und füllt die Lücke mit den Rachegedanken. Das alles hat nicht viel mit der Tatsache zu tun, dass Abby diejenige war die joels leben beendet hat. Damit muss jeder in dieser Zeit rechnen für was auch immer umgebracht zu werden. Und Elli war bewusst das joel nicht grundlos umgebracht wurde. Es ging ihr eigentlich nur um die ihr genommene Zeit die sie hätte noch benötigt um mit joel ins reine zu kommen. Das die Rache ihr diese nicht wieder geben kann, sondern stattdessen noch mehr Zeit mit geliebten menschen gekostet hat, wurde ihr erst am ende klar. Schuldgefühle haben sie angetrieben, pdps hat alles noch verstärkt. Sie hat jedesmal immer nur noch den zerplatzten kopf von joel gesehen, wenn sie die augen schloss. Erst am ende kam die eine gute erinnerung an ihn zum vorschein. Die hat gereicht um ihr zu zeigen, dass nicht alles verloren gegangen ist von ihm. Und manchmal reicht eben ein Funken um ein Feuer zu entfachen. Etwas Hoffnung für Elli hat am Ende Abby das leben gerettet. Also ja, es ergibt alles absolut Sinn. Man muss sich nur mal intensiver damit beschäftigen was man da spielt. Man ist eben schon zu sehr den stumpfsinnigen Mist gewöhnt der einem sonst so präsentiert wird, dass einige schon gar nicht mal mehr mitbekommen wie grundlegend falsch etwas läuft oder man es einfach ignoriert.
  2. Sony Exclisiv Titel haben diese Schwierigkeitsbeschränkungen. Sony will keine solchen Trophäen für Platin mehr. Jeder soll Platin erreichen können. Liegt also nicht an den Entwicklern der jeweiligen Spiele. Ich finds daneben.
  3. Naja trotz dieser Umstände die da wohl noch dazu kommen, ist es jawohl doch hilfreich es einzustellen, wer es denn einfacher haben möchte. Hab da nix falsches vermutet.
  4. Theoretisch sollte man doch überall problemlos durchkommen (bis auf bossfights), wenn man einstellt, dass man im kriechenden Zustand nicht gesehen wird oder? Es macht wenig Freude und ist sicherlich nicht Sinn des Spiels sich komplett 15h wie ne schnecke zu bewegen, aber wer es braucht, kann das ja mal versuchen.
  5. Für Abby findet man ja dann noch
  6. Vielleicht kein easteregg im klassischen Sinne, aber interessant. Nachdem man mit Abby vom LKW in Isaaks Basis abgestiegen ist, kann man sich mit einer anderen Soldatin links am Zaun unterhalten. Abby möchte von dieser ein ausgeliehenes Buch zurück haben. Der Titel ist "Der Graf von Monte Christo". Was so ziemlich die berühmteste und ich meine auch älteste Rachegeschichte ist. Jetzt sollte man noch wissen, dass in frühen Konzepten Abby Jackson infiltrieren, sich das Vertrauen von Joel erschleichen sollte bis sie dann schließlich ihre Karten auf den Tisch legt und Rache nimmt. Was der Handlung vom Graf von Monte Christo entspricht / ähnelt.
  7. Dann wars vlt. verkehrt herum. Auf jedenfall kommen beide songs je nach Modus
  8. Ich hab erbarmungslos noch nicht probiert, aber sollte es in den einstellungen moglich sein, dann ist automatisches aufsammeln gold wert. Besonders in kampfsituationen (ua. Ratking, Bloater). Da kann man dann einfach nur an der munition vorbeilaufen ohne jedesmal was drücken zu müssen.
  9. Keine Ahnung obs hier schon erwähnt wurde, aber es gibt ne Belohnung in den Credits, wenn man auf Erbarmungslos und permadeath erfolgreich durchgespielt hat. Für Erbarmungslos singt Elli "Through the Valley" aus den Trailern. Der Song fehlte bisher im Spiel. Für Permadeath singt Joel die Vollversion von "Future Days"
  10. Keine Ahnung obs hier schon erwähnt wurde, aber es gibt ne Belohnung in den Credits, wenn man auf Erbarmungslos und permadeath erfolgreich durchgespielt hat. Für Erbarmungslos singt Elli "Through the Valley" aus den Trailern. Der Song fehlte bisher im Spiel. Für Permadeath singt Joel die Vollversion von "Future Days"
  11. Dein erster Bezugspunkt ist wiedermal völlig aus dem kontext gerissen. Es ist nicht wichtig als was sich joel fühlt, sondern was Elli wollte. Und wer er für Elli ist. Und er ist keiner der für sie entscheidungen treffen darf. Sie hat das ganze Spiel über auch gezeigt, dass sie sehr genau weiß was sie will, wie sie es durchsetzt und sich gegen alle Wiedrigkeiten behauptet. Zu der Zeit kann man auch nicht mehr von Kindheit sprechen. Da muss man sehr schnell erwachsene Entscheidungen treffen. Das hat sie das ganze spiel über getan und sich auch durchsetzen können. Ihr Alter kann man somit auch nicht als Rechtfertigung anbringen. Aber das wars dann auch für mich mit den Erläuterungen. Ich hab alles gesagt was zu sagen war und das mehrmals. Ich denk das reicht dann auch mal. Ich hab mich mit nichts wiedersprochen. Hab alle Argumente hier schon mehrmals beantwortet und gegensätzliche, schlüssige Argumente gebracht. Einfach blättern wen es noch interessiert. Ansonsten wäre das alles. Kam ja nix neues mehr dazu.
  12. Hier liegt der Hund begraben. Jemand ist nicht mein Vater nur weil er sich so fühlt wie mein Vater, hat er noch lange nicht das Recht irgendetwas für mich zu entscheiden und schon gar nicht über mein Leben oder meinen Tod. Er ist vlt für Elli die wichtigste Bezugsperson gewesen, aber als Vater hat sie ihn nie gesehen. Sie hat mit ihm auch nie so gesprochen,wie zu einem Vater, sondern eher wie zu einem Freund. Und wie sie zu ihm bei den Giraffen schon sagte, durfte es für sie nicht umsonst gewesen sein. Und am Ende hat er sie auch noch belogen. Meine restlichen Argumente wurden natürlich auch ignoriert. Auch die die ich zuvor schon ausführlichst genannt habe. Um das auch mal klar zu stellen, hätte ich auch wie Joel gehandelt, aber ich hätte mit seinen Fähigkeiten weder Marlene noch den Arzt getötet. Das macht alles trotzdem nicht richtiger und die Konsequenzen hätte ich getragen und auch die Wahrheit gesagt. Ich hätte auch damit gerechnet dass sich meine Aktion irgendwann rächt und bin mir sicher Joel hat das auch erwartet. Drum war er auch nicht sonderlich überrascht, dass irgendwann mal einer gegenüber steht, der ihm die Konsequenzen bringt.
  13. Wird aber auch noch schwerer im new game +
  14. Ich wiederhol mich ja nur ungern, aber andere tun das ja auch. Zu 1. Der einzige der gegen Ellis Interesse gehandelt hat war Joel. Denn schlussendlich hätte sie sich geopfert und das wusste er. Genauso wie Marlene das wusste und sie kannte Elli länger. War eher eine Ziehmutter nach dem Tod ihrer Mutter als Joel ihr ein Ziehvater war (aus ihrer Sicht). Grundsätzlich hatte aber niemand das Recht über Ellis Kopf hinweg zu entscheiden, weder Marlene noch Joel. Aber alle Beteiligten wussten, wie sie sich entscheiden würde. Zu 2. Diesen Kampf hätte er gar nicht führen müssen. Wollte es aber. Zu den Beweggründen die Abby daran hindern sollen Rache zu nehmen. Wieso soll sie sich mehr für die Beweggründe des Killers ihres Vaters interessieren. In ihren Augen war es ihr Vater der auch noch dazu die Menschheit retten wollte. Also wenn jemand deine Eltern killt, die eigentlich auch nur Gutes tun wollten, müssen die Beweggründe des Killers nur gut genug sein und für dich ist alles supi. Nicht vergessen ein Rechtssystem gibt es nicht mehr. Zu 3. Ja kann ihr egal sein, weil man im Spiel ja erfahren hat, dass der einzige Arzt der das konnte ihr Vater war. Wen soll da noch Ellis Immunität interessieren? Joel hat Elli die Maske danach auch nur tragen lassen, um sein Lüge zu vertuschen. Sie könnte ja an zufällig an die falschen Leute geraten und von denen die Wahrheit erfahren. Eugene der alte einsame Gras züchtende ehemalige Firefly wäre eventuell ein solcher Kandidat dafür gewesen. Ein weiterer Grund wäre noch Elli und sich vor der Rache der Fireflys zu schützen. Zu 4. Sie retten sich alle gegenseitig. Vergisst man gerne mal. Joel hat sich nicht extra auf den Weg gemacht um Abby zu retten und ich hab als Abby auch nicht grad rumgestanden und nichts gemacht als die Viecher angegriffen haben. Sonst hätte ich nicht viel vom Spiel gehabt. Sie waren alle in der gleichen Situation und haben sich gegenseitig da raus geholfen. Sich gegenseitig das Leben gerettet. Zu 5. Das ist teilweise schlicht falsch. Abby hatte beim ersten Mal klar das entscheidende letzte Wort wo schon alle am durchdrehen waren, hat sie stopp es reicht gerufen. Owen hatte damit gar nichts zu tun, war aber auch dagegen. Fakten verdrehen? Beim zweiten Mal im Theater war es wirklich Glück für alle das Lev da war. Wäre bestimmt auch gut gewesen, wenn Ellie im Aquarium Jessie oder Dina dabei gehabt hätte. Die Situation wäre vlt. anders ausgegangen. Aber Elli durfte sich austoben, weil sie ja Jessie nicht folgen wollte. Auch für Nora war es Pech, dass es Dina schlecht ging. Sie hätte vlt. auch schlimmeres verhindert. Alle haben Abby im Theater angegriffen. Es war eine unmögliche Situation. Dazu ist sie noch im Kampfrausch, stinksauer und absolut voll mit Adrenalin dazu noch verletzt und alle ihre Freunde tot. Das Gehirn von Manny durfte sie sich vom Gesicht kratzen. Gut das Lev dabei war. Elli hätte so eine Person auch an der ein oder anderen Stelle gebrauchen können. Zu 6. Hätte Joel an dieser Stelle Reue gezeigt, bin ich mir beinahe sicher, dass ihm der Golfschläger erspart geblieben wäre. Aber er konnte weder erraten wer da grad vor ihm steht, soviele Leute hat er schon gekillt, noch konnte er es sich nicht verkneifen Abby ins Gesicht zu sagen, dass sie ihre einstudierte Rede aufsagen und es hinter sich bringen soll. Das war nach 4 Jahren sicher nicht die Reaktion die Abby haben wollte. Ein bisschen Reue und der Tod wäre sicher schneller gekommen. So hat er das einfach provoziert. Zu 7. Ahja...Abby hat es übertrieben. Sie tötet für ihre Rache einen Mann. Ellie als Eindringling in ein fremdes Gebiet alles und jeden der ihr im Weg war. Aber Abby hat es übertrieben. 👌 Zu 8. Ja man kann sich Dinge auch schön reden. Jetzt wirds wirklich lächerlich. Du nennst das Chance? Ich nenn das Erpressung mit dem Messer an der Kehle eines Kindes, um jemanden zum kampf zu zwingen. Da treten ja schon besorgniserregende Tendenzen bei dir hervor, wenn du das wirklich ernst meinst 😁. Zu 9. Und auch hier...ernsthaft? Elli war gezwungen Nora zu foltern? Also es ist okay für dich das Elli eine Person foltert um an informationen zu kommen die ihr eigentliches Ziel betreffen. Aber es ist nicht okay für dich, wenn Abby direkt die Person foltert die verantwortlich für den Tod ihres Vaters ist. Das ist absurd. Wäre es nicht so bitter, würde ich lachen. Owen hat Elli angegriffen, um Mel und das Baby zu schützen, als Elli nochmals die Waffe auf Mel richtete. Das war alles tragisch und würde ich Ellie jetzt auch nicht vorwerfen. Owen auch nicht. Die ganze Situation hätte schon vermieden werden können, wenn Mel gesagt hätte, dass sie schwanger ist. Und nein ich nehms natürlich nicht persönlich. Finde deine Argumentation aber teilweise mehr als fragwürdig.
  15. Das Problem ist aber bei dir hausgemacht. Damit solche Gefühle gar nicht erst aufkommen (oder das Fehlen eben jener) und weil ich wusste, dass der zweite Teil direkt am ersten anschließt, hab ich den ersten Teil auch direkt davor nochmal gespielt. Hättest du das auch gemacht, wärst du auch mehr drin gewesen. Mich hat es richtig umgehauen. Ich hab noch nie so ungern gern ein spiel gespielt. Selbst die schönsten Momente hatten diese tieftraurige Wirkung. Ich versteh die ganzen Reviews nicht in denen gesagt wird, dass man problemlos den ersten Teil nicht gespielt haben muss, weil man ja eine Zusammenfassung am Anfang bekommt. Die haben für mich einfach keine Ahnung. Es geht einfach massig an Emotion flöten, wenn man das nicht tut. Und Ellis Teil des Spiels lebt auch davon und eigentlich auch nur davon. Es ist sowieso ein eigenartiges Spielerlebnis für mich gewesen. Beim ersten Run konnte mich die Elli-Geschichte nicht loslassen und der Cliffhanger hat dafür gesorgt, dass sich die Abby-Geschichte arg hingezogen hat. Weil man einfach endlich wissen wollte wo das alles im Theater endet. Das hat am Abby-Part gekratzt. Beim zweiten Run hat man den Vorteil alles zu wissen, allerdings fiel dann der Elli-Part dadurch uninteressanter aus und der Abby-Part hat mich voll mitgerissen. Man kann beim ersten Durchspielen gar nicht die Nerven aufbringen, um auf wirklich alles zu achten, was das Spiel einem zu bieten hat. Beim zweiten Run entdeckt man dann soviel mehr, kann alles etwas rationaler und objektiver betrachten. (Da ist mir dann auch erstmalig aufgefallen, dass ein Teil des Endes schon am Anfang verraten wird. Nämlich wie das Verhältnis zwischen Elli und Joel da ist. Ist man namlich mit Dina auf Patrouille kann man einen Sammelgegenstand aufheben, dass ein Gespräch zwischen Dina und Elli triggert. In diesem Gespräch geht es um deren Hobbys. Da sagt Elli, dass Joel gerne alte Filme schaut und sie sich heute Abend gemeinsam einen anschauen wollen. Das das Verhältnis zwischen Joel und Ellie wieder besser wird erfahren wir erst mit dem letzten Flashback am Ende des Spiels. Legt man aber dieses Gespräch mit Dina am Anfang zu Grunde und vergisst das nicht, brauch man sich alle folgenden schlimmen Flashbacks über eigentlich keine Sorgen zu machen, dass sie sich nicht wieder irgendwie vertragen.) Diese Art von Wiederspielwert hat ich auch noch nicht. Man kann selber sogenannte Logiklöcher füllen und merkt, dass die eigentlich gar nicht da waren. Man war im ersten Durchgang einfach nur nicht in der Verfassung das zu erkennen. Für mich deshalb das beste Spiel aller Zeiten. Leider hat mir das Spiel nach dem Durchspielen aufgezeigt, dass damit im ersten Teil mächtig was gefehlt hat. Denn ich hätte danach zu gerne die 20 Jahre (oder einen Teil davon) von Joel gespielt, die mir da vorenthalten worden sind und ich glaube auch die hätten schlussendlich dazu beigetragen, dass einige Leute Abby besser verstehen können. Dem zweiten Teil wird ja immer vorgeworfen, dass der manipulativ sei was die Abby-Geschichte angeht. Man soll uns dahingehend manipulieren Abby zu mögen. Genau das Gleiche hat man mit uns aber auch schon im ersten Teil gemacht und das sehr erfolgreich indem man uns die 20 Jahre Missetaten von Joel vorenthalten und nur am Rande durch Tess und Tommy erwähnt hat. Sie beide beschrieben sich mit Joel, unabhängig voneinander, als furchtbare Menschen die verabscheuungswürdige Dinge getan haben. Dahingehend hat man uns Joel im Zusammenspiel mit Ellie auch manipuliert und die 20 Jahre gestrichen um den "Mr. Nice Guy" Teil von Joel deutlicher hervorzuheben. Hätte ich gerne jetzt im Nachhinein gespielt. Hätte ich vor Teil 2 nicht gewollt oder auch nur dran gedacht.
×
×
  • Create New...