Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

[somnambulist]

Members
  • Content Count

    31
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About [somnambulist]

  • Rank
    Bronze State

Recent Profile Visitors

493 profile views
  1. [somnambulist]

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Da kann ich einfach nicht mehr als eine 5! vergeben... Ich hatte mich eigentlich richtig gefreut auf das mittlerweile doch schon in die Jahre gekommene Spiel und war dann hinterher doch etwas enttäuscht. Aber zunächst mal zu den positiven Punkten: insgesamt ist das Spiel im Gameplay doch ziemlich rund entwickelt und kann durch seine glaubhaft und nachvollziehbare Story überzeugen, was durch zahlreiche Textaufzeichnungen unterstützt wird. Witzig fand ich die Idee mit den Moralpunkten, die vor allem beim Erkunden jeden Winkels und dem zuhören der vielen kleinen Geschichten der NPC's. Steuerung und Waffenhandling fand ich durchaus passend und das Spiel kann sich durchaus als ein "guter" Action-Shooter bewerten lassen. Aaaaber: das Spiel hat es nicht geschafft eine vernünftige Atmosphäre zu erzeugen. Mag sein, dass es daran liegt das man permanent von irgendwem vollgequatscht wird. Man ist quasi so gut wie nie alleine unterwegs und läuft damit eigentlich nie Gefahr sich in den teils wirklich schön designten Leveln zu verlieren... die an manchen Stellen gut durchdachte Soundkulisse verpufft damit bereits im Ansatz ihrer Effekte... Ein mulmiges Gefühl oder gar Panik? Pustekuchen! Und dann erst der durchgängige Akzent... was soll das? Klar, der Titel spielt in der moskauer Metro. Nichtsdestotrotz wurde dem Hauptprotagonist durch die Namensgebung eine eindeutige Herkunft verliehen und es wirkt dann doch ziemlich lachhaft wenn man in Gesprächen mit "Landsmännern" durchgängig diesen ausländischen Akzent vor den Latz geknallt bekommt. Dadurch ist es dem Spiel auch nie gelungen mich so wirklich mit dem Hauptprotagonist zu identifizieren. Über die KI brauchen wir glaube ich nicht wirklich zu diskutieren, denn selbst auf Ranger-Hardcore war das insgesamt einfach zu wenig um auch nur im Ansatz zu einer Herausforderung zu werden. Und so reicht es dann halt auch in der Gesamtbewertung für eine am Ende wirklich gut gemeinte Bewertung im Durchschnittsbereich.
  2. [somnambulist]

    Bewertet den Zeitaufwand für die Platin-Trophäe

    ich hab in etwa 33 Stunden gebraucht: Einmal einen standartmäßigen Durchlauf ohne irgendwelche vorab Informationen zum Genießen (ca.15 Std.) u Und Hinterher der 1999 Modus (13 Std.) für alle fehlenden Trophäen, wobei die meisten eh automatisch kamen
  3. Gerade eben mit Level 76 den letzten namenlosen Wächter auf Platin umgehauen. Insgesamt liegt die Spielzeit meiner Sera bei 91 Stunden... kommen noch die anderen Charaktere dazu dann dürfte 81-120 gut hinkommen
  4. [somnambulist]

    Bewertet den Zeitaufwand für die Platin-Trophäe

    1. Durchgang auf "Überleben": 17 Stunden (199 Tode) 2. Durchgang per Kapitelauswahl auf "Einsteiger" inkl. aller Sammelsachen und fehlender Trophäen: 11 Stunden 3. Durchgang auf "Überleben" im Speedrun: 4,5 Stunden (11 Tode) 4. Durchgang auf "Akumu" ohne Gel: 8 Stunden (108 Tode) Macht insgesamt knapp 40 Stunden in der Netto-Spielzeit. Rechnen wir die ganzen Ladezeiten noch dazu, ergibt das eine Bewertung von 41-50 Stunden.
  5. [somnambulist]

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Von mir bekommt das Spiel eine 7 Begründung: Wie immer durfte im ersten Durchgang auf "Überleben" das Spiel und seine Mechanik kennengelernt und genossen werden, wobei es hier nichts außerhalb des normalen Rahmens gab. Anschließend durften alle Kapitel nochmal durchlaufen werden für die ganzen Sammel- Kill- und sonstige Trophäen, wobei schon genau auf mögliche Taktiken für den Akumu-Durchgang geachtet wurde. Danach noch der Speedrun um mögliche Taktiken nochmal zu evaluieren und fertig war die Vorbereitung... Der Akumu-Durchgang war dann auch nicht mehr so schwierig wie ich mir das erwartet hatte und ich hatte durch gutes Ressourcenmanagement eigentlich zu keiner Zeit Munitionsmagel und meine 108 Tode sind durchaus akzeptabel und liegen weit unter der Gesamtzahl vom ersten Durchgang, als ich noch 199 mal ins Gras gebissen hab. Eine seltsame Sache gab es aber doch, auf die ich erst durch Youtube auf bei meiner Sammelrunde gestoßen bin: es gibt ja anscheinend doch ein Fadenkreuz! ich hatte überhaupt keine Zielhilfe zur Verfügung und konnte dieses auch nicht über das Optionsmenü aktivieren, was das Zielen dann manchmal doch zu einer kleinen Glücksache gemacht hat. Ohne diesen Umstand hätte ich für die Schwierigkeit wahrscheinlich eine Nummer abgezogen...
  6. [somnambulist]

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Dead Space 3? Von mir gibt's hier.... 2 Bewertungen! Denn hat man die beiden Vorgänger ebenfalls absolviert, es ist überhaupt nicht einfach eine ehrliche Einschätzung des Spiels abzugeben, ohne gleichzeitig Vergleiche mit eben jenen Vorgängern zu machen. Nur sollte man das eben tun, da inhaltlich dieses knuffige Unterforum ja bezüglich der Bewertung bzw der Frage nach dem Spielspaß eben dieses Spieles fragt und nicht nach einem Vergleich mit den Vorgängern der Spielreihe... verdammt verzwickte Geschichte... Nuja, ich möchte es dennoch versuchen... zumindest ein bisschen: insgesamt ist das Spiel doch ziemlich rund entwickelt mit einer enormen Detailverliebtheit im Level-Design. Zahlreiche Text- und Audioaufzeichnungen vervollständigen die zumindest glaubhaft und nachvollziehbare Story, auch wenn insgesamt die Geschichte doch ein wenig "dünn" erzählt wird. Untermalt wird das alles mit einer durchdachten Soundkulisse die in Musik und Effekten meiner Meinung nach ziemlich gelungen ist. Dazu etwas Kreativität durch das Crafting-System, übrigens eine der Stärken des Titels, und eine ordentliche Ressourcenverteilung. Steuerung und Waffenhandling fand ich sogar durchaus passend. Das macht das ganze durchaus kurzweilig und somit kann sich das Spiel durchaus als ein "guter" Action-Shooter mit ordentlichem Gameplay bewerten lassen. Würde ich alleine den Spielspaß dieses Games bewerten müssen, dann müsste ich hier irgendwo in der Region um 7-8 herum abstimmen. Aaaaaber: ich liebe den ersten Teil der Serie! Immernoch! Jahaaaa und zwar völlig zu recht! Und DS2 mag ich immerhin auch noch. Und das ist halt dann doch ein Problem bei so einer Bewertung, weil immerhin ist dieses Spiel ja auch ein DS-Titel. Sicherlich, die ersten Momente in DS3 werden der Serie durchaus gerecht und lassen die Stimmung aus dem ersten Teil etwas aufkeimen, auch wenn das Auftauchen von Necromorphs einen nicht mehr vom Hocker haut. Je länger das Spiel dauert, desto schlimmer wird es jedoch... Atmosphäre? Spätestens wenn man dann mal im Koop-Modus unterwegs ist, ist auch der letzte Rest des Gruselfaktors aus dem ersten Teil dahin. Aber darüber wurde hier ja schon ausführlich geschrieben. Quantität statt Qualität... man betritt einen Raum, schaut sich an wo die Lüftungsschächte platziert sind, geht ein paar Schritte bis die Necro's triggern und mäht den ganzen laden um. Ach ja und dann weiter durch die nächste Tür und räumlich grüßt das Murmeltier.... ääääh, der Necromorph. Hat es im zweiten Teil noch der Hardcore-Modus geschafft das Spiel in eine höhere Bewertung zu bringen, so darf sich der dritte Teil beim klassischen Modus bedanken, dass es noch zu einer Bewertung von einer 2 reicht. Zusammengefasst: im Vergleich zu den anderen beiden Teilen ist er definitiv der Schlechteste... allerdings macht das DS3 keineswegs zu einem schlechten Spiel und im Gegensatz zu vielen anderen Beispielen ist es sein Geld immer noch wert. Ist DS3 schlechter als die vorigen Teile? Ganz klares und definitives ja! Ist DS3 ein schlechtes Spiel? keineswegs! Bewertung: 8 + 2 / 2 =5! (wer mag darf sich aber gerne auch an der Bewertung ohne Dead Space Faktor orientieren)
  7. [somnambulist]

    Bewertet den Zeitaufwand für die Platin-Trophäe

    Bekommt von mir eine Zeitbewertung von 51-80 Erster Durchgang wie immer auf normal ohne Vorab-Informationen und ohne auf Trophäen zu achten Zweiter Durchgang per Kapitelauswahl für Sammel- und Kill-Trophies = 35 Stunden für beide Durchgänge Dritter Durchgang "Klassisch" im Solo-Modus = 13,5 Stunden Vierter Durchgang "Hardcore" im Solo-Modus = 7,5 Stunden Fünfter Durchgang "Nur Überleben" im Koop-Modus = 11 Stunden Macht also insgesamt ca. 67 Stunden
  8. [somnambulist]

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Von mir gibt's eine 7 Begründung: Zum warm werden erstmal ein Durchgang auf normal, anschließend alle Sammel- und Kill-Trophäen auf easy... wobei eigentlich nur die "Hoch die Äxte"-Trophy wirklich nervig war, soweit also kein großes Problem. Insgesamt 5 Anläufe hab ich dann für die "Tiefenbohrung" gebraucht... wobei ich mir sicher bin im ersten Versuch definitiv NICHT getroffen worden zu sein, die Trophy kam aber nicht. Direkt danach der Durchgang auf "Klassisch", der war schon eine Nummer schwieriger. Hier und da mal ein Kapitel im Koop-Modus auf "Nur Überleben" und an einem freien Tag dann der "Hardcore" Durchgang. Und hieraus resultiert dann die Bewertung, denn einige Male war das schon durchaus knapp und aufgrund der Kletterpartien wollte ich diesen Durchgang auf keinen Fall im Koop machen. Für mich war der Hardcore insgesamt hier zwar auch deutlich einfacher im Vergleich zu DS2, da man aber überhaupt nicht speichern kann ist die Anspannung dann gegen Ende hin doch ziemlich enorm und eine 7 in der Bewertung allemal gerechtfertigt und ich war dann auch wirklich dankbar als die Schlusssequenz lief. Der restliche "Nur Überleben"- Durchgang war dann wieder kein großes Problem und wurde nach hinten raus mit zunehmender Waffenstärke auch immer einfacher.
  9. [somnambulist]

    Bewertet den Zeitaufwand für die Platin-Trophäe

    1. Durchgang: Jill, normal, gutes Ende. = 11,5 Std. 2. Durchgang: Chris, schwer, gutes Ende. = 5 Std. 3. Durchgang: Chris, unsichtbare Gegner & nur Messer, schlechtes Ende. = 3:07 Std. (verdammt ) 4. Durchgang: Jill, ohne Speichern & unter 3 Stunden. = 2 Std. 5. Durchgang: Jill, wahres Überleben, schlechtes Ende --> 2,5 Std. Insgesamt also knapp 24 Stunden. Ärgerlich und vermeidbar war eigentlich nur der versemmelte Speedrun im dritten Durchgang. Spielt man im ersten Durchgang mit Guide, dann sollte dieser auch deutlich schneller gehen. Da mir aber nach einer gefühlten Ewigkeit von 20 Jahren seit dem letzten RE auf der PS1 die Atmosphäre und der Spielspaß im Vordergrund standen, hab ich mir entsprechend Zeit gelassen.
  10. [somnambulist]

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Schwierigkeit: 5 Begründung: Na huch, so schnell sind dann mal 20 Jahre in's Land gezogen . Wieviele Stunden damals in RE investiert wurden, kann ich heute nicht mehr wirklich rekapitulieren... es waren viele Zeit also mal wieder für RE und da durfte dann doch festgestellt werden, dass sich über die Zeit so einiges geändert hat (oder aber mein Gedächtnis lässt mich mal wieder im Stich ). Nach dem ersten Durchgang mit Jill auf "normal" waren dann aber die Rätsel / Fundorte / und AI-Kentnisse aufgefrischt... alles halb so wild. Danach mit Chris noch ein Durchgang auf "schwer" und schon war auch der folgende Durchgang "nur mit dem Messer und unsichtbare Gegner" kein großes Problem. Ärgerlich war nur, dass ich mit 3:07 knapp den Speedrun versemmelt hab... weil ich mit Jill aber eh nochmal musste, blieb es bei ärgerlich So insgesamt war das alles nicht wirklich schwierig. Weil aber der "wahres Überleben" Durchgang doch nochmal einen drauf setzt und durchaus mit einer 5 bewertet werden darf, gibt's halt auch in der Gesamtwertung eine wohlverdiente 5.
  11. [somnambulist]

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Von mir erhält Journey eine wohlverdiente 8. Begründung: Ruhig und intensiv wäre wohl eine passende Zusammenfassung. Und das liegt wohl daran, dass man sich hier nicht auf üblichen Effekte von mächtig Krawall und verkünstelten Dialogen versteift , sondern durch eine simple Spielgestaltung ein emotionales Abenteuer geschaffen hat. So bleibt während des Spielens genügend Zeit die erzählte Geschichte zu verarbeiten, die durch eine großartige Atmosphäre unterstützt wird. Egal ob man alleine unterwegs ist, oder sich gemeinsam mit einem Mitspieler auf die Reise durch die verschiedenen Welten macht... ein Erlebnis! Dennoch gibt es "nur" eine 8, was der Tatsache geschuldet ist, dass man durch das geschlossene Ende viel zu viel Glaubensästhetik eingebunden hat. Der richtige Zeitpunkt für ein perfektes Ende wurde eindeutig verpasst und verleiht dem Spiel eine gewisse Unglaubwürdigkeit... warum man ein so großartiges, spirituelles Kunstwerk mit eindeutig religiösen Inhalten "verschandeln" muss, bleibt mir ein Rätsel.
  12. [somnambulist]

    Bewertet die Schwierigkeit der Platin-Trophäe

    Von mir eine 5.... Begründung: Mit Lösungshilfe maximal eine 2... dafür wäre das Spiel dann aber einfach zu langweilig. Ohne Komplettlösung muss man dann doch etwas mehr Gehirnschmalz investieren um die (manchmal auch fragwürdigen) logischen Schlüsse zu ziehen für die optimale Fall-Wertung. Der Rest ist dann einfach nur Zeitintensiv, aber nicht wirklich schwer...
  13. [somnambulist]

    Bewertet den Zeitaufwand für die Platin-Trophäe

    Bekommt von mir eine 80+ Wertung.... Begründung: Es zieht sich schon ganz schön, wenn man die 5-Sterne Wertungen ohne Komplettlösung absolviert. Und WAS für einen Grund gibt es dieses Spiel zu spielen, wenn man die Fälle per Lösungsleitfaden durchgeht? Nach meinem ersten Durchgang war ich so bei etwa 35 Stunden und es haben noch 4 Autos und, eine Zeitung, 6 Wahrzeichen und ne Menge an Filmrollen übrig... mal abgesehen davon, dass ich nur zwei 5-Sterne Wertungen hatte. Will man hier also langweilig per Komplettlösung an die Platin kommen, ist das mit 20-30 Stunden machbar, möchte man für die Fälle selbst den optimalen Lösungsweg finden, braucht man deutlich länger.
  14. [somnambulist]

    Bewertet das Spiel bzw. den Spielspaß

    Bekommt von mir eine 3... Die ersten beiden Fälle sind ja wirklich noch ok, wenngleich auch keine allzu große Herausforderung. Das Gameplay ist dann aber einfach zu eintönig und so wirklich mitreißend ist das irgendwie auch nicht. Wenn man grad eine mentale Auszeit! (reden wir hier wirklich von Sherlock???) braucht, ist das Spiel für zwischendurch ganz nett... mehr aber auch nicht.
  15. Und nochmal ein update, falls es irgendwann noch jemand interessieren sollte: Symbiose ist ebenfalls geschafft, aktuell sind es bereits 141 abgeschlossene Missionen. Und ich hab bei weitem nicht alle gemacht, die solo möglich sind. Ich denke man kann um die 200-220 Koop-Missionen auch alleine absolvieren... dann wird man aber um einen Koop-Partner nicht vorbei kommen. Die Klone: naja, was soll ich sagen... ich habe mittlerweile einsehen müssen, dass diese Trophäe alleine nicht zu schaffen ist. Ich bin zwar noch nicht ganz durch mit meiner Klonsuche, aber es ist erkennbar, dass da nicht mehr alle benötigten zusammen kommen werden. Aktuell bin ich bei 1343 geretteten Klonen, es fehlt noch Tag II ( Abenddämmerung & Nacht), sowie Tagtraum (wo es nur wenige Klone gibt). Fazit: es bleibt also bei meinen 93%, womit ich aber wirklich gut leben kann . Und wer weiß, vielleicht finde ich ja irgendwann doch mal jemand der auf sowas Lust hat und mir bei den Klonen hilft.
×