Jump to content
- Werbung nur für Gäste -
IGNORED

Test: Madden NFL 16 im Test für PS4: Die größte Sportliga der Welt für Zuhause


rioMC1
 Share

Recommended Posts

newsbild_madden_nfl_16.jpg.8a51074ee82d2294ac52c6e3e29f0995.jpgDie NFL-Saison ist in vollem Gange und bahnt sich neuerdings dank kostenloser Übertragungen ihren Weg in die deutschen Wohnzimmer. Ob American Football mit dem neuesten Ableger der Madden-Reihe von EA Sports auch auf der Konsole für so viel Begeisterung sorgen kann, erfahrt ihr in unserem Test.

 

SYSTEM: PLAYSTATION 4
VERTRIEB: EA Sports
ENTWICKLER: EA Tiburon
GENRE: Sportspiel
SPIELER 1-4
HDD mind. 24GB
AUFLÖSUNG 480p, 720p, 1080i, 1080p
NETZWERKFUNKTIONEN Ja
NETZWERK-SPIELER 2

 

Gewohnte Umgebung

Veteranen der Madden-Serie werden sich im neuen Teil sofort wieder heimisch fühlen. Die Menüs sind nahezu unverändert, das betrifft auch die Sprache. Nach wie vor ist das Spiel komplett auf Englisch, das sollte bei einem Sportspiel aber nicht besonders schlimm sein.
Dafür spendieren die Jungs von EA Sports einen brandneuen Spielmodus. Draft Champions ist eng mit dem beliebten Ultimate Team verbunden und die Mannschaft wird ebenfalls aus Sammelkarten zusammen gebaut. Neu dabei ist der Ablauf der Zusammenstellung des Teams. Statt mit einem Startteam zu starten und sich beliebige Karten zu kaufen, wählt man nun in 15 Runden aus je drei Karten Verstärkungen für das Basisteam. Das Grundgerüst wird in Abhängigkeit des Headcoaches, den man in der ersten Runde wählt, zusammengewürfelt. Nun gibt es in den kommenden 14 Runden jeweils drei Spieler zur Auswahl, zwischen denen man sich entscheiden muss. Dabei kann man wieder sehr taktisch vorgehen und bei der Wahl verstärkt auf den eigenen Spielstil achten oder man geht gezielt auf Positionen, die sehr schwach besetzt sind. Sobald man sein Team gedraftet hat, tritt man damit offline, wie online gegen ebenfalls auf diese Weise zusammengestellte Teams an, um sich mit Siegen nützliche Belohnungen für das Ultimate Team zu erspielen.
Abgesehen vom neuen Draft Champions-Modus stehen den NFL-Fans wieder die bekannten Modi Ultimate Team, Franchise und Skill-Training neben den schnellen Online- und Offlinespielen zur Verfügung.

 

 

Übung macht den Meister

Ein Muss für jeden Neuling und vielleicht auch noch für diejenigen, die schon ein paar Jahre dabei sind, ist das als Skills-Trainer verpackte Tutorial. In neun Kategorien werden sowohl Basics als auch fortgeschrittene Tipps vermittelt. Dazu gehören die einzelnen Positionen und auch die umfangreichen Möglichkeiten im Pass-, Lauf und Defensivspiel. Selbst, wie man die Defensive lesen kann, wird einem anhand von Beispielen erklärt. Während der kurzen Erklärung steht man bereits auf dem Feld und darf sich gleich an der Praxis versuchen. Zu jeder Lektion gibt es auch noch einen Drill, in dem man das Gelernte umsetzen muss, um sich Medaillen zu verdienen. Durch die Vielzahl an Übungen ist man damit schon eine Weile beschäftigt.

Den ultimativen Test erfährt man dann im Gauntlet. Mit sechs Leben gestartet, spielt man sich durch verschiedenste Übungen, die an die Drills angelehnt sind und im Verlauf der Zeit immer schwieriger werden. Alle fünf Level wartet dann ein “Bosskampf” mit eher verrückten Aufgaben. Beispielsweise muss man ein Fieldgoal über das gesamte Feld erzielen, unterstützt durch heftigen Rückenwind. Sollte man an einer Aufgabe scheitern, verliert man ein Leben und muss es noch einmal versuchen.

 

 

Der Traum von der ganz großen Karriere

Wenn man dann mit der Steuerung vertraut ist, kann man sich in den Franchise-Modus stürzen und wahlweise den eigenen Spieler oder als Trainer und Besitzer das eigene Team in der Spitze der Liga etablieren. Das besondere an der Franchise ist die Möglichkeit, sowohl offline gegen Computergegner als auch online in einer Liga mit Freunden um den Thron kämpfen zu können. Egal, welche Position man im Team bekleiden möchte, man kann sich einen eigenen Charakter erstellen oder einen bestehenden übernehmen. Beide Varianten haben sowohl Vorteile, als auch Nachteile. So hat man als Rookie natürlich am Anfang schlechtere Werte, kann aber frei entscheiden, auf welche Fähigkeiten man sich spezialisiert. Das fällt besonders bei der Spielerkarriere ins Gewicht, wo man sogar pro Position bis zu vier Auswahlmöglichkeiten hat. So kann man als Pocket Passer Quarterback nicht sonderlich schnell rennen, dafür aber genauere Pässe werfen.

Nachdem man seinen zukünftigen Starspieler erstellt und ihm passende Handschuhe, Schulterpads und einen Helm verpasst hat, kann man auch schon für sein Wunschteam auflaufen. Ob man erstmal in Vorbereitungsspielen oder direkt in der Saison loslegt, ist jedem selbst überlassen. Im Spiel steuert man stets nur den eigenen Spieler, ähnlich wie in den Be-a-Pro-Spielmodi der NHL- und FIFA-Reihe. Für gute Aktionen gibt es ein paar Erfahrungspunkte, ebenfalls für erfüllte Ziele, die teilweise für einzelne Spiele gelten, aber auch für die ganze Saison. Mit den erzielten XP kann man dann einzelne Fähigkeiten verbessern.

Ähnlich läuft das Ganze auch als Trainer und Besitzer ab. In diesen Fällen steuert man aber das ganze Team in den Spielen. Darüber hinaus kümmert man sich auch um den Aufbau des Kaders und das Training der Spieler oder auch um finanzielle Aspekte. Dazu gehört die Preispolitik bei Eintrittskarten, Fanartikeln und sogar der Stadionwurst. Dabei muss man auch die Meinung der Fans im Auge behalten, die neben den Preisen auch den Stadionkomfort und natürlich Misserfolge kritisch beurteilen. Im Franchise-Modus gibt es also eine Menge zu tun.

 

 

Suchtfaktor: Sammelkarten

Wie jedes Jahr wird auch im aktuellen Serienableger American Football mit Sammelkarten gekreuzt. Ultimate Team soll auch in diesem Jahr fesseln und wurde durch das bereits beschriebene Draft Champions sogar noch ergänzt. Erneut baut man sich mit Sammelkarten ein schlagkräftiges Team zusammen und tritt in Online- und Offlinespielen an, um sich Münzen und andere Belohnungen zu verdienen. Bei der Zusammenstellung der Mannschaft sollte man auch darauf achten, welchen Spielstil die NFL-Stars bevorzugen, denn ein hoher Gesamtwert beim Spielstil gibt dem Team einen Boost auf bestimmte Fähigkeiten. Während man im Multiplayer in zehn Saisonspielen versucht, die Playoffs und letztendlich auch den Super Bowl zu erreichen, warten hunderte Solo Challenges darauf, bewältigt zu werden. Dabei absolviert man entweder ganze Matches oder man steigt später in die Partie ein und muss ein Szenario nachspielen.

Um den Kader zu verstärken, kann man sich auf dem Marktplatz austoben. Entweder kauft man sich mit den erspielten Münzen oder Echtgeld Kartenpacks und hofft auf ein glückliches Händchen und damit gute Karten oder man bietet im Auktionshaus auf seine Wunschspieler. Richtig starke Spieler kann man auch für das Vervollständigen der Sammelsets bekommen. Dank gelegentlicher Sondersets durch Events wie Halloween oder Thanksgiving gibt es immer wieder neue Spielerkarten, die man sich ins Team holen möchte. Dadurch gibt es immer wieder etwas Neues zu tun und dies sorgt für enorme Langzeitmotivation.

 

 

Catch it if you can

Damit auch die Spiele weiterhin Spaß machen, wurden wieder ein paar Schrauben am Gameplay gedreht. Speziell die Pässe bekommen durch neue Wurfarten und Fangbewegungen eine ganz neue Tiefe. So hat man die Möglichkeit, den Ball in hohem Bogen in den Lauf des Passempfängers zu heben oder mit einem scharfen Pass direkt an den Mann zu bringen. Zudem kann man Pässe auch besonders hoch oder tief zum Mitspieler werfen, um nahestehenden gegnerischen Verteidigern die Chance zu mindern, den Ball abzufangen.

Auch beim Fangen gibt es nun neue Möglichkeiten, die dem Spieler in unterschiedlichen Situationen mehr Freiheiten lassen. Solange der Ball auf dem Weg zum Passempfänger ist, kann man sich entscheiden, ob man den Ball einfach nur sicher fängt und damit gegen Gegner abschirmt oder schon beim Fangen zum Lauf ansetzt. Weitere Alternative ist der Aggressive Catch, bei dem der Mitspieler den Ball am höchstmöglichen Punkt fängt, bevor der Verteidiger seine Hände dazwischen schieben kann. Diese Neuerungen werden allesamt im Skills-Trainer erklärt und geübt, sodass man gar nicht daran vorbeikommt, diese kennenzulernen.

 

 

Der Trophy-Check

Die Platintrophäe ist teilweise auf dem gewohnten Weg erreichbar. Erneut muss in der Franchise eine stattliche Summe an Legacy-Punkten angehäuft werden, während man beim Skills-Trainer wenigstens eine Übung mit Gold und den Rest zumindest mit Bronze abschließen sollte. Komplizierter wird es dagegen beim Gauntlet, den man bis Level 25 überstehen muss.

Standesgemäß wurde auch das Ultimate Team mit einigen knackigen Trophies bedacht. Da sind in den Online-Seasons wieder die Playoffs das Ziel. Dabei muss man auch noch 8 von 10 Spielen gewinnen, um sich die Bye-Week, also ein Freilos in der ersten Playoff-Runde, zu sichern. Anschließend fehlt nur noch der Einzug in den Super Bowl.

Natürlich gibt es auch im neuen Draft Champions-Modus etwas zu holen. So muss eine Kampagne ohne Niederlage beendet werden, sowie fünf Spieler mit dem gleichen Spielstil gezogen werden. Etwas Glück braucht man beim Draften auch, um eine Gesamtstärke von 83 zu erreichen. Das kann unter Umständen viele Versuche in Anspruch nehmen.
Abseits der spielmodirelevanten Trophäen lohnt es sich, nach einem 17-Punkte-Halbzeitrückstand noch das Spiel zu gewinnen oder mit Defensivstar JJ Watt eine Interception zu fangen.

 

Persönliches Fazit

Wer Lust auf American Football hat, wird auch mangels Alternativen nicht an Madden NFL 16 vorbeikommen. Technisch präsentiert sich der neueste Ableger von EA Sports wieder in guter Form. Das Spielgeschehen läuft absolut flüssig und auch die Grafik weiß zu beeindrucken. Einzige Wermutstropfen sind teilweise Körperteile, die etwas im Rasen versinken und sich verhakende Spieler am Boden. Da man das aber meist nur in Nahaufnahmen wahrnimmt, fällt das nicht ins Gewicht. Für die musikalische Begleitung sorgt ein gut gemixter Soundtrack aus Rock, Pop und Hip-Hop.

Das Spiel fesselt auch mit einer überschaubaren Auswahl an Spielmodi. Sowohl die Franchise als auch das Ultimate Team geben Football Fans genug zu tun und bringen mitunter einen enormen Suchtfaktor mit. Zudem bringt Draft Champions eine willkommene Abwechslung mit. Abgesehen von der möglichen Sprachbarriere brauchen auch Football-Neulinge oder -Interessenten keine Angst haben, mit dem Spiel nicht klar zu kommen, denn der Einstieg gelingt mithilfe des Skill-Trainers spielend.

8.5/10

Link to comment
Share on other sites

- Werbung nur für Gäste -

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...