Jump to content
- Anzeige (nur für Gäste) -

MobySlick

Members
  • Content Count

    2004
  • Joined

  • Last visited

3 Followers

About MobySlick

  • Rank
    Gold State

Recent Profile Visitors

2158 profile views
  1. Hallo ich habe ein Problem und hoffe hier kann mir vielleicht jemand weiterhelfen: Vor ca. 2 Monaten habe ich das Spiel Zero Zero Zero Zero gekauft, als Crossbuy Version für PS4 & PSVita. Leider kann ich das Spiel nicht auf der Vita herunterladen. Ich finde es dort einfach nicht im Store. Ein Download über den Webstore mit Herunterlade-Funktion auf die Vita funktioniert ebenfalls nicht. Kennt jemand dieses Problem? Was kann ich tun?
  2. Das ist mal wieder typisch Sony... 1 Schritt vor und 2 zurück. Total bescheuert. Wie andere schon geschrieben haben gibt es Spiele und Inhalte, die man auf der PS VITA bzw. PS3 gar nicht finden kann, wenn man über die jeweiligen Konsolen den Store ansteuert. Auch die schreckliche Übersicht und das Interface werden hier völlig zurecht kritisiert. Ich kaufe ausschließlich nur noch alles via Laptop über den Webbrowser. Alles andere ist viel zu umständlich. Ich sagen vielen Nicht-Dank an Sony, dafür dass man uns Spielern mal wieder sinnlos ein Bein stellt. Jetzt muss auch ich wirklich schauen was ich noch auf Vita/PS3 zocken wollte und die Inhalte sichern, bevor sie in Sony's Daten-Nirvana auf Nimmerwiedersehen verschwinden... Als nächstes kommt dann die Einstellung der Server der VITA/PS3. Hundertprozentig
  3. Gibts schon ne Liste für die neuen Games im Oktober?
  4. Sind sowieso alles nur Second-Class Games/Spielereihen. Ab jetzt exklusiv auf einer Second-Class Konsole. Es kommt zusammen was zusammen gehört. Könnte mich nicht weniger jucken.
  5. Nicht lächerlich, sondern clever. Ich applaudiere jedem der es schafft die Teile wieder teurer zu verkaufen. Das ist leicht verdientes Geld. Wenn es so Verrückte gibt die so doof sind und völlig überteuerte Preise zahlen nur um auf Teufel komm raus die Konsole zu besitzen, dann ist man dumm wenn man das nicht ausnutzt.
  6. Das mit der PS+ Collection find ich nice, lohnt sich absolut für Neueinsteiger auf der Playstation. Für mich ist nun aber endgültig klar dass ich mir die Konsole nicht zum Release holen werde.
  7. Joa. Nichtsaussagende Werbespots können se. Ihre neue Konsole vernünftig promoten nicht.
  8. Besondere PS+ Trophäe Spiel: Horizon Chase Turbo Super-Super-Trophäe [Platin-Trophäe] Als besondere Trophäe wähle ich aus meinem reichhaltigen Sortiment mal stellvertretend die Platintrophäe für das Spiel Horizon Chase Turbo. Warum? Nun dies war das Spiel für das ich hier auf Trophies.de zum ersten Mal einen Leitfaden geschrieben hatte. Ich dachte mir in Anbetracht dass das Gewinnspiel über das Forum läuft passt das am besten. Hat Spaß gemacht auch mal einen Leitfaden zu schreiben und der Community mal etwas zurück zu geben, die auch mir schon so viele zahlreiche Tipps geben konnte. Schwierigste PS+ Trophäe Spiel: Proteus Allgemeine Pflanzenkunde [Offline-Trophäe] Eigentlich gäbe es hier auch einige Trophäen aus Spielen die man nennen könnte. Ich hab mich aber für diese Trophäe in Proteus entscheiden, die man dann erhält wenn man alle Pflanzen die im Spiel in allen 4 Jahreszeiten wachsen in einem Durchgang findet. Was daran so schwer war? Nun erstens ist die Map bei jedem Durchgang zufallsgeneriert und sieht daher jedes Mal anders aus, zweitens gibt es keinen richtigen Guide der wirklich alle Pflanzen beinhaltet (ich habe mir sogar Foreneinträge durchgelesen wo der Entwickler geantwortet hat und selbst da waren die Infos nicht zu 100% korrekt!) und drittens hat man in der letzten Jahreszeit nur knapp 5 Minuten Zeit um alles zu finden. Ich hab die Trophäe im Juli nach fast 6 Jahren und unzähligen Versuchen geschafft. Dazu habe ich mir zig Videos auf Youtube angesehen, mehrere Guides auf diversen Seiten verinnerlicht und das am Ende alles zusammengemixt und mir daraus eine eigene Strichliste gemacht bis es irgendwann mal geklappt hat. Das war wahrlich eine Herausforderung!
  9. Für Sony ist dieser Leak das Beste was passieren konnte. Das ist die Chance um nachzuziehen und die PS5 noch billiger anzubieten.
  10. Mir hat die Atmosphäre des Spiels total zugesagt! Für mich ist das Spiel ein sehr gelungener Mix aus den Sci-Fi/Weltraum Filmen: 2001 Odyssee im Weltraum, Life, Alien und Event Horizon, wobei der Fokus deutlich auf den ersten beiden genannten liegt. Ein insgesamt sehr cooler Mix. Dass man die KI statt einen Astronauten spielt finde ich eine interessante und auch gut umgesetzte Abwechslung. Da man nur via Kameras auf die einzelnen Module der Observation-Raumstation (daher auch der Name des Games) Zugriff hat schränkt das zwar einerseits ein, andererseits stellt es ein Flair her, welcher das Game auf seine Weise einzigartig macht. Zumindest fällt mir kein vergleichbares Spiel ein. Später bekommt man ja dann noch die frei bewegbare Sphäre. Mir hat es echt Spaß gemacht mich durch die engen, fast klaustrophobsichen Module der Raumstation zu fliegen. Auch die kryptische Story inkl. Ende haben mir gefallen. Dabei fand ich auch den Erzählstil gelungen und die Rätsel an 2-3 Stellen schon kniffelig. Grafisch war das Spiel absolut auf ausreichendem Niveau. Bemängeln kann man die Dauer der Story und das letztendlich doch eher beschränkte Gameplay. Im Endeffekt ist das Spiel ein echt cooler Indie Titel dem ich jeden Fan von Science-Fiction/Weltraumfilmen mit Horror-/Psychoelementen wahrlich empfehlen kann. Für mich neben Alien Isolation mit das beste Space-Game auf der PS4. Gebe eine starke 8 mit Tendenz zur 9!
  11. Puh... leider ist Detroit: Become Human eine große Enttäuschung für mich! Interesse an dem Spiel hatte ich schon seit seinem Release, letztes Jahr war es dankenswerterweise im PS Plus und nun bin ich endlich mal dazu gekommen es zu zocken. Ich kenne und mag Heavy Rain und Beyond Two Souls und wusste worauf ich mich gameplay-technisch einlasse. Ich hatte erwartet dass sich Quantic Dreams diesbezüglich ein paar Schritte weiterentwickelt haben und vorweg sei dazu gleich gesagt: Nein, das haben sie nicht. Die Steuerung mag flüssiger und auch etwas direkter geworden sein, aber im Kern hat sich nichts geändert. Seit Fahrenheit von 2005 immer die selbe Herangehensweise. Innovation ist das genaue Gegenteil von dem, was Quantic Dreams seit fast zwei Dekaden abliefert. Gut manchen mag das egal sein. Mir nicht. Es ist bzw. war aber auch nie ein all zu großes Problem, weil Quantic Dreams dieses Defizit immer damit ausgleichen konnten, dass sie in ihren Spielen eine spannende und intensive Geschichte erzählen konnten, die mich immer gepackt hat und der Hauptantrieb waren weshalb ich immer wissen wollte wie es weiter geht mit der Handlung. Dieses Gefühl konnte mir Detroit: Become Human zu keinem Zeitpunkt liefern. Ich empfand es als völlig falschen Ansatz, dass man im Spiel ausschließlich mit Androiden spielt und nicht die Option hat einen Menschen zu spielen. Ja klar, es mag darum gehen dabei zu sein in dem Moment wo Androiden eine Art Bewusstsein entwickeln. Um diesen Punkt aber am besten nachvollziehen zu können, wäre es sinnvoll gewesen dies aus allen Blickpunkten zu erleben. Diese Option bietet das Spiel aber nicht. Dabei ist die Thematik des Spiels eigentlich hoch interessant und Filme wie Blade Runner, I am Robot oder sogar Terminator haben gezeigt, dass man die Wandlung eines Androiden/Cyborgs hin zur Entwicklung eines eigenen Bewusstseins sehr spannend sein können. Detroit: Become Human jedoch erzählt jedoch eine über allen Maße klischeehafte und vorhersehbare Geschichte, die niemals überrascht und schnell langweilt. Hinzu kommt, dass die Kapitel im Vergleich zu früheren Spielen des Entwicklers spürbar kürzer und aufs Wesentliche reduziert sind. Kaum ein Kapitel geht länger als 20 Minuten. Für mich war stets nach drei bis vier Kapiteln so dermaßen die Luft raus, dass ich das Spiel enttäuscht ausgemacht habe, da ich keine Motivation hatte die Story weiter zu verfolgen. Auch die Charaktere sind klischeehaft gezeichnet und konnten bei mir, bis auf Connor auf geringe Weise, keine Sympathiepunkte sammeln. Marcus legt anderen Androiden einfach die Hand auf und "befreit" sie... Wer ist der Typ? Android-Jesus? Kara, die Möchtegern sorgsame Mutter... Ich empfand beide als stinklangweilig, ihre klischeehaften Geschichten waren mir vollkommen egal. Connor hatte wenige gute Ansätze. Allerdings fällt hier erneut ein Muster auf, was Spiele von Quantic Dreams schon in Beyond Two Souls, Heavy Rain und Fahrenheit vorzuweisen hatte: die Rolle eines Detektivs/Ermittlers/Special Agent... gab es in allen zuvor erwähnten Spielen ebenfalls. Wie innovationslos. Schon jetzt garantiere ich dass es eine ähnliche Rolle im nächsten Spiel des Entwicklers geben wird... *gäääähn* Es gibt natürlich auch Punkte die man loben muss. Die Grafik ist über alle Maßen erhaben. Der Soundtrack, auch wenn er mich nicht begeistert, total okay. Und ja, mehr als je zuvor bietet dieses Produkt von Quantic Dreams wirklich Entscheidungsfreiheit, was den Verlauf der Geschichte angeht. Das muss man ausdrücklich gut heissen. Nur was nützt all das, wenn man beim Storytelling auf ganzer Linie enttäuscht? Ich bin, wie ausführlich dargestellt, einfach nicht warm geworden mit diesem Spiel. Schlimmer noch, ich bin enttäuscht. Ich habe wesentlich mehr erwartet. Nur 3 von 10 Punkten daher.
  12. https://psnprofiles.com/games?publisher=10507-ratalaika-games-sl Einfach das gewünschte Game aussuchen, nahezu jedes hat 'nen Guide wo alles wichtige drin steht. Man muss nur etwas Englisch können.
×
×
  • Create New...